Play
Foto: areporter | shutterstock
Bild: areporter | shutterstock.com

Ist New Work die Lösung? | Konzerne

Trend oder echter Wandel?

Auch immer mehr große Konzerne entdecken New Work für sich. Wem nützt das und nehmen große Konzerne vor allem einen Trend mit oder verändert sich wirklich etwas?

Konzern ist nicht gleich Konzern

In großen Konzernen gibt es einen globalen Wettkampf um qualifizierte Mitarbeitende. Klar also, dass da kein als solcher definierte Trend verpasst werden will. Immer mehr große, weltweit vernetzte Konzerne werben damit, dass sie New-Work-Modelle integrieren. Eine Hoffnung dahinter: Es soll zu mehr Freiheiten innerhalb eines großen Unternehmens führen. Aber geht das überhaupt? Und widerspricht sich das nicht – weltweite Vorstandsstrukturen und darunter New Work? Bettina Rollow berät auch verschiedene Abteilungen unterschiedlicher Konzerne. Wichtig dabei mitzudenken:

Das sind ja riesige Konstrukte. Da kann man nicht über den Konzern sprechen. Der splittet sich meistens noch in eine Markenwelt auf. Und in unterschiedlichen Marken gibt es oft auch unterschiedliche Kulturen.

Bettina Rollow, Organisationsentwicklerin

Bettina Rollow, Organisationsentwicklerin

Aber auch wenn sich einzelne Abteilungen oder Teile von Konzernen mit New Work beschäftigen, müsse das nicht schlecht sein. Auch in einzelnen Teams lasse sich schon viel bewegen – auch wenn das natürlich im globalen Strukturkontext Grenzen hat.

Vom Obstkorb zur neuen Struktur

Joana Breidenbach sitzt seit fünf Jahren in der Jury des New-Work-Awards von Xing. Jedes Jahr kann sie dort hunderte Bewerbungen von Unternehmen sehen, die ihre New-Work-Ansätze vorstellen. Da sei alles dabei: von den größten Konzernen bin hin zu ganz kleinen Betrieben. Eine Schwierigkeit dabei: New Work ist noch immer nicht fest definiert. Manche Unternehmen würden sich also „mit dem Fruchtkorb für Mitarbeiter“ und den „Happy Fridays“ dort bewerben, meint Joana Breidenbach. Aber in den letzten fünf Jahren habe es eine große Entwicklung gegeben – es gäbe nicht nur mehr Einreichungen auch die Qualität habe sich deutlich verbessert.

Die Fruchtkörbe und Kickertische, die waren in den ersten Jahren doch ziemlich dominant und mittlerweile sehe ich immer mehr wirklich sehr ernsthafte New-Work-Versuche, auch bei großen Konzernen.

Joana Breidenbach, Sozialunternehmerin

detektor.fm-Moderatorin Marie-Sophie Schiller hat mit den beiden New-Work-Expertinnen Bettina Rollow und Joana Breidenbach über New-Work-Bewegungen in großen Konzernen gesprochen. Die beiden sind auch Autorinnen des Buches „New Work needs inner Work“. Der Podcast „Ist New Work die Lösung“ erscheint alle zwei Wochen hier bei detektor.fm und auf allen anderen Podcastplattformen.