Online-Bezahldienst verschenkt Geld: Fehlüberweisung zu wessen Gunsten?

07.06.2013

Der Bezahldienst PayPal hat einigen Nutzern eine schöne Nachricht geschickt: 500 Euro haben die angeblich gewonnen! Leider war das ganze nur ein Versehen. Gibt es dennoch ein Recht auf das Geld?

Bei der Werbeaktion “Willste? Kriegste!” des Internetbezahldienstes PayPal ist ein Fehler unterlaufen. Tausende E-Mails wie diese gingen ausversehen an vermeintliche Gewinner.

zweifelt an PayPals Großzügigkeit.Udo Vetterzweifelt an PayPals Großzügigkeit. 

Das war eine hübsche Überraschung, die einige User vom Online-Bezahlsystem PayPal heute im E-Mail-Postfach hatten:

Herzlichen Glückwunsch, Sie gehören zu den glücklichen Gewinnern! Schauen Sie gleich mal in ihrem Paypal-Konto nach, denn dort haben wir Ihnen die 500 Euro gutgeschrieben.

Ein technischer Fehler

Diese Nachricht ist kein Betrugsversuch, sondern echt. PayPal ist allem Anschein nach ein Fehler unterlaufen, denn es wurden viele dieser Benachrichtungen verschickt.

Das BGB aber besagt, dass zugesagte Gewinne auch ausgezahlt werden müssen. Stellt sich die Frage: kann man mit Hilfe eines Anwaltes eventuell doch an das Geld herankommen?

Wie die Chancen auf 500 Euro stehen, das haben wir Udo Vetter gefragt. Er ist Fachanwalt für Strafrecht und Betreiber des law blog.