Reden ist Geld | Fußball-Nationalspielerin Johanna Elsig

„Mit 32 kann ich von meinem Beruf nicht mehr leben“

Johanna Elsig hätte 75.000 Euro Prämie bekommen, wenn sie 2019 die WM gewonnen hätte. Viel Geld für eine Fußball-Nationalspielerin?

Logo_Sparkasse_Banner_800


Johanna Elsig

Johanna Elsig ist Fußballnationalspielerin. Außerdem spielt sie bei Turbine Potsdam. Sie kann von ihrem Beruf leben. Profi-Fußballerinnen verdienen in Deutschland durchschnittlich  3.500 Euro im Monat. Das schwankt aber stark von Spielerin zu Spielerin.

Ich als Nationalspielerin kann von meinem Gehalt gut leben. Ich habe vermutlich etwas mehr Geld als normale Angestellte. Ich kann meinen Job aber nur machen, bis 32, 33 Jahre alt bin. Johanna Elsig, Profi-Fußballerin

Und das ist ein Problem: Männer verdienen in ihrer aktiven Zeit so viel Geld, dass sie problemlos den Rest ihres Lebens gut davon leben können. Teilweise auch schon in unteren Ligen. Bei den Frauen ist das quasi unmöglich. Also sorgen viele Profifußballerinnen schon während ihre Karriere für einen alternativen Berufsweg nach der Fußballkarriere. Johanna Elsig ist gerade mit ihrem Master in Sportpsychologie fertig geworden.

Bei uns legt jede Wert darauf, sich schon neben dem Fußball etwas aufzubauen. Und ehrlich gesagt: Vielen Männern würde das auch gut tun. Johanna Elsig

Ein größerer Unterschied ist kaum vorstellbar

Johanna Elsig und ihre Kolleginnen hätten 75.000 Euro Prämie pro Person bekommen, wenn sie die WM 2019 gewonnen hätten. Immer noch wesentlich weniger als die Männer (um genau zu sein: 270.000 Euro weniger). Aber mehr Geld, als sie jemals besessen hat. Was Johanna Elsig mit dem Geld gemacht hätte und was sich ändern muss, damit nicht das Geschlecht über die Bezahlung beim Fußball entscheidet, darüber spricht sie mit detektor.fm-Moderatorin Nina Sonnenberg.


Reden ist Geld – Der Podcast mit Nina Sonnenberg

Über Geld spricht man nicht? Pah! In unserem Podcast „Reden ist Geld“ trifft sich Nina Sonnenberg mit bekannten Personen, um mit ihnen über das Thema zu sprechen, über das selten jemand öffentlich reden will. Hier hört ihr ganz persönliche Geschichten. Können wir nicht alle von mehr Offenheit beim Thema Geld profitieren?

Keine Folge „Reden ist Geld“ verpassen? Abonniert doch einfach den Podcast, auch direkt bei Apple Podcasts, Deezer, Google Podcasts und Spotify.