Play

Reden ist Geld | Judith Holofernes

„Es tut nicht gut ein Produkt zu sein“

Ende 2019 verkündet Judith Holofernes, dass sie genug vom Karriereaspekt des Judith-Holofernes-Seins hat. Sie versucht jetzt, ihre Kunst direkt an ihre Fans, und nicht an ein Label oder mit einem Management zu verkaufen. Ein Modell, das Schule machen könnte?

Präsentiert von

Judith Holofernes

Ende 2019 beschloss Judith Holofernes, zurückzutreten. Zurückzutreten vom Judith-Holofernes-Sein, von dem Sich-Selbst-Verkaufen. Sie will jetzt ganz anders die Alte sein.

Und das war alles andere als eine Kurzschlussreaktion. Schon nach ein paar Jahren mit Wir sind Helden merkte sie, dass manche Aspekte ihr mehr Bauchschmerzen als Freude bereiteten. Zum Beispiel ein Album häufig erst nach mehr als einem Jahr, nachdem es erdacht, geschrieben und aufgenommen war, rausbringen zu können – inklusive Promotion, die so ein neues Album mit sich bringt.

Es ist wie ein Schlachtschiff, der Wendekreis ist riesig. Und ich bin eher ungeduldig. Ich will Sachen, die ich gerade jetzt mache, auch jetzt rausbringen.

Judith Holofernes

Schlachtschiff einstampfen

Selbst nachdem sie Labels wechselte, ein tolles Management gefunden hatte und auch Solo unterwegs war, wurde sie das Gefühl, sich mehr um die Selbstvermarktung kümmern zu müssen als wirklich um ihre Kunst, nicht weniger. Das gesamte Musik-Business, auch ein Management, schien einfach nicht mit ihrer Vorstellung von Kunst (und Kind) zusammenzupassen.

Ich will am Ende des Jahres zurückschauen und sagen: Was hab ich wieder für geilen Scheiß gemacht. Aber daran kannst du ein Management natürlich nicht zu zehn Prozent beteiligen.

Judith Holofernes

https://www.youtube.com/watch?v=XqXdAtach_k

Um mit ihrer Kunst freier und unabhängiger zu werden, ist sie jetzt bei Patreon. Einer Crowdfunding-Plattform, die anders als gewöhnlich nicht einzelne Projekte zur Förderung hat, sondern Künstlerinnen und Künstler. Durch den direkten Verkauf ihrer Kunst an ihre Fans verspricht Judith Holofernes sich nicht nur, Mittelsmänner- und Frauen umgehen zu können, sondern auch ihre Fans an der Entstehung ihrer Kunst direkter teilhaben zu lassen.

Was bringt mir ungerichtete, wage Sympathie von Leuten auf Instagram? Ich konzentriere mich jetzt auf die Leute, die das etwas inbrünstiger meinen mit ihrer Zuneigung.

Judith Holofernes

70 Prozent Rockstar, 30 Prozent Familie

Als sie Kinder bekam, merkte sie noch eine ganz andere Seite: Sie wurde plötzlich nicht mehr gebooked, weil sie nicht mehr der Zielgruppe entspräche. Sie sang über sich als „echter Mensch“, als Mensch mit Kindern, Familie.

Plötzlich bekam ich von überall Absagen, es wäre jetzt nicht mehr so richtig ein Jugendformat. Ich hatte mich anscheinend durch Fortpflanzung ins Altersheim geschossen.

Wie genau sie heute ihr Geld verdient, wie gut das läuft, wie sie ihr erstes Geld mit Musik verdient hat und welche Farbe ihre Küche hat – über all das spricht Judith Holofernes mit der detektor.fm-Moderatorin Nina Sonnenberg in einer neuen Folge von „Reden ist Geld.“

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen