Play
Louisa Dellert Foto: Laura Hoffmann

Reden ist Geld | Louisa Dellert, Influencerin

„Ich habe 20.000 Euro im Monat verdient“

Louisa Dellert ist Influencerin. Genauer gesagt: Sie war Fitness-Influencerin und verdiente mit Werbung viel Geld. Bis sie anfing, sich für Nachhaltigkeit und Politik zu interessieren. Sie wechselte das Thema und wurde Nachhaltigkeits-Influencerin – was einen enormen Verdienstrückgang mit sich brachte.

Präsentiert von

Louisa Dellert

Als Louisa Dellert sich 2013 bei Instagram anmeldete, wollte sie sich noch für Sport und Fitness motivieren. Bald postete sie selbst Bilder von sich beim Trainieren und ihr folgten Menschen, die sie gar nicht kannten. Schnell hatte sie 30 000 Follower zusammen und erste Unternehmen schickten ihr Produkte zum Testen oder kauften Werbung bei ihr. Das war der Zeitpunkt, an dem Louisa Dellert ihren Job bei ihrem Vater kündigte und beschloss, einem damals noch völlig neuen Beruf nachzugehen: dem Influencen.

Wenn das nicht geklappt hätte, hätte ich schon wieder einen Job gefunden, ich bin ausgebildete Kauffrau für Bürokommunikation und hab zwei gesunde Hände.

Louisa Dellert

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Und in diesem Job verdient man verdammt gut, jedenfalls, wenn man Werbung für Protein-Shakes machen möchte. Sie nahm quasi alle Kooperationen an, nahm jede geschenkte Reise mit und kam auf mal 9.000, mal 14.000 und auch mal 20.000 Euro im Monat. Sie trainierte immer mehr, wog mit nur noch 46 Kilo deutlich zu wenig für ihre Größe und kippte beim Sport um –  es wurde ein Loch in der Herzklappe diagnostiziert.

Zu der OP kam dann noch eine Erfahrung im Urlaub: Ich wollte schöne Fotos von mir im Wasser machen, aber überall war Plastik!

Louisa Dellert

Und so wechselte sie das Feld der Fitness-Influencerin und begann, sich mit Nachhaltigkeit und Politik zu beschäftigen. Ihre Follower blieben ihr treu und wurden sogar mehr – im Gegensatz zu den Werbeanfragen der Unternehmen: Die gingen mit dem Themenwechsel deutlich zurück. Denn Politikinteresse und Nachhaltigkeit verkaufen sich schlechter als Proteinshakes.

Die neue Lou!

Sie investierte ihre Ersparnisse und eröffnete einen Online-Shop, in dem man nachhaltigere Produkte kaufen kann. Außerdem startete sie einen Aufruf an ihre Follower, ihr Geld über PayPal zu schicken, damit sie sich eine BahnCard 100 kaufen kann, um zu politischen Terminen fahren zu können. Bei ihren Instagram-Followern kam das, wie sie sagt, gar nicht so schlecht an – das Geld sammelte sie locker.

Aber die Medien haben sich da voll drauf gestürzt! „Influencerin bettelt um Geld“ – dabei hab ich das gleiche gemacht wie Jung & Naiv.

Louisa Dellert

Wie es mit ihren Werbeaufträgen heute läuft, was in ihrem Media-Kit an ihre potenziellen Kunden steht und wie man eigentlich den Preis für ein Posting festlegt – das erzählt Louisa Dellert im Gespräch mit der detektor.fm-Moderatorin Nina Sonnenberg in einer neuen Folge von „Reden ist Geld“.