Play
Oliver Kienle. Foto: Natalie Schaaf

Reden ist Geld | Oliver Kienle, Bad-Banks-Autor

Süchtig nach Arbeit

Oliver Kienle ist Autor der Finanz-Thriller-Serie Bad Banks und erzählt, warum er die Welt der Banker so anziehend findet.

Präsentiert von

Oliver Kienle, Bad-Banks-Autor

Als Oliver Kienle noch ein kleines Kind war, aufgewachsen in der beschaulichen unterfränkischen Kleinstadt Dettelbach, da hat er Spielzeug vor Freunden im Keller versteckt. Die Motivation dahinter scheint klar: Man will selbst damit spielen. Nicht so bei Klein-Oliver: Er hat sich geschämt, so viel Spielzeug zu haben.

In meiner Kindheit hatten wir sehr viel Geld, hatten mehrere Hotels. Dann wurde mein Vater krank, die Hotels gingen Pleite – und wir waren plötzlich arm.

Oliver Kienle

Und das ist vielleicht schon die zweite Ansicht von Oliver Kienle, bei der ihm nicht alle zustimmen würden: Er ist nicht nur froh darüber, arm gewesen zu sein – es passierte für ihn auch zum richtigen Zeitpunkt.


Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Oliver Kienle (@oliverkienle) am

 

Nach der Schule wollte er eigentlich Regie in München studieren, der Aufnahmetest war ihm aber zu kompliziert. Also drehte er selbst Kurz- und Langfilme mit seinen Freunden. Wenn jemand eine schöne Wohnung hatte, wurde dort der nächste Film gedreht. Als er dann mit 22 Jahren doch anfing, an der Filmhochschule Baden-Württemberg Regie zu studieren, hatte er bereits zwölf Kurz- und zwei Langfilme gedreht.

Mir ging es schon immer ums Geschichten-Erzählen. Das ist das, was ich schon mein Leben lang mache.

Oliver Kienle

Und das hat er mit seinem Abschlussfilm im Studiums – „Bis aufs Blut – Brüder auf Bewährung“ – offenbar so gut gemacht, dass dieser in die Kinos kam und viele Tatort-Angebote folgten – die er ablehnte. Er suchte nach Themen, die ihn interessierten, fesselten – und bekam einen Anruf von der Produzentin Lisa Blumenberg, die ihm die Idee einer Serie über Investmentbanker vorschlug.

Bad Banks war das dümmste Projekt, was ich zu dem Zeitpunkt hätte anfangen können. Die Wahrscheinlichkeit, dass das wirklich gemacht wird, war niedrig, und ich hatte praktisch kein Geld mehr.

Oliver Kienle

Obwohl er bis dahin keine Berührungspunkte mit Finanzmanagern hatte, wurde ihm schnell klar: Eigentlich geht es um Menschen, die süchtig nach Arbeit sind. Die Geschichte dieser Menschen erzählt er offenbar so gut, dass die ersten beiden Staffeln Bad Banks ein großer Erfolg wurden. Die deutsch-luxemburgische Produktion von zdf und arte machte ihn auch international bekannt – und Netflix meldete sich bei ihm. Der Plan: der erste deutsche Netflix-Film.

Ich hatte schon lange das Drehbuch zu Isi & Ossi fertig, hab es an Netflix geschickt – und eine Woche später stand die Finanzierung.

Oliver Kienle

Warum er trotzdem nicht auf Kinofilme verzichten möchte, was er angehenden Filmemacherinnen und Filmemachern raten würde und wie viel Trinkgeld man Essenlieferantinnen und Essenlieferantinnen geben sollte – das erzählt Oliver Kienle im Gespräch mit der detektor.fm-Moderatorin Nina Sonnenberg in einer neuen Folge von Reden ist Geld.