Play
Trettmann. Foto:

Reden ist Geld | Trettmann

„Es wär Schwachsinn sich nicht um Geld zu kümmern“

Trettmann ist einer der ganz Großen im deutschen Musikbusiness, aber das noch gar nicht so lange. Dabei macht er schon seit mehr als 30 Jahren Musik, konnte davon aber kaum Leben und musste viele Gelegenheitsjob annehmen. Auch in seiner musikalischen Karriere musste er immer wieder (finanzielle) Rückschläge hinnehmen – wie sieht sein Leben heute aus?

Präsentiert von

Trettmann

Auf dem aktuellen Album von Trettmann gibt es eine Song-Zeile, die sein Leben früher und heute ziemlich gut beschreibt:

Dabei seit über drei Dekaden / Pumpe Future in mei’m Wagen / Immer weiter, seh kein Ende / 45 und ich trende

https://www.youtube.com/watch?v=PvjCwZwBizI

Und das unterscheidet ihn auch von vielen anderen Künstlerinnen und Künstlern seiner Musikrichtung: Sein Erfolg sei organisch gewachsen, wie er selbst sagt. Das merkt man auch daran, dass er wenig übrig hat für das Bling-Bling seiner Kolleginnen und Kollegen.

Ich hab noch nicht mal eine Uhr. Ich kann es verstehen, wenn man aus kleinen Verhältnissen kommt, dass man Geld so raushängen lassen möchte, wenn man es dann hat. Aber für mich ist das nichts.

Trettmann

Erste Erfolge

Dabei hatte er schon 2006 einen Charts-Erfolg mit dem Song „Sommer ist für alle da„, damals noch als Ronny Trettmann. Anders als man vielleicht glauben könnte, hat ihm das aber nicht besonders viel Geld eingebracht. Durch schlechte Deals ist trotz Headliner-Auftritten beim summerjam wenig von dem Geld, dass seine Musik erwirtschaftet hat, bei ihm hängen geblieben.

Ich hatte das große Ziel vor Augen – und ich kann nicht verstehen wie man sich das durch Egoismus und Geldgier kaputt machen kann. Zum Glück funktioniert mein Team jetzt.

Trettmann

Und dieses Team heißt KitschKrieg, ein Produzententeam aus Berlin, mit denen er schon 2016 mit drei EPs auf sich aufmerksam machte. Den Durchbruch, auch finanziell, brachte dann das Album #DIY. Was hat sich seitdem geändert? Er reist nach wie vor regelmäßig nach Jamaika, heute aber nicht mehr mit Rucksack und Schlafen am Strand, sondern mit seiner Familie in richtige Häuser.

Wenn ich dann mit meiner Familie auf Jamaika auf den Strand und das Meer von meinem Balkon gucke – da merkt man dann: Ich hab Geld. Und das ist natürlich schön!

Trettmann

Geld entspannt

Trettmann spricht in der neuen Folge Reden ist Geld davon, wie sehr er diesen Luxus und die Sicherheit, die Geld bringt, schätzt. Auch wenn es ihm eigentlich nie um das Geld ging, sei es jetzt, wo man es hat, doch eine große Erleichterung.

Wie sehr seine Sozialisation in der DDR sich noch heute auf seine Beziehung zu Geld auswirkt, und welche Platten Trettmann in seiner Kindheit gehört hat – das erzählt er der detektor.fm-Moderatorin Nina Sonnenberg in einer neuen Folge von „Reden ist Geld.“

Reden ist Geld | Trettmann 24:45

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen