Seltene Erden: Ist Recycling eine Alternative?

09.02.2012

"Seltene Erden" kommen - wie der Name schon verrät - in Europa kaum vor. Beim Bau von High-Tech-Geräten sind sie allerdings häufig unentbehrlich. Eine Alternative zu ihrem Abbau in China oder Kasachstan könnte das Recycling von alten Elektrogeräten sein.

Kann man durch das recyceln von Elektroschrott “seltene Erden” zurückgewinnen? /Foto © Volker Hartmann/dapd

Mitarbeiter des ATZ-Entwicklungszentrum in Sulzbach-Rosenberg. Dr. Mario MockerMitarbeiter des ATZ-Entwicklungszentrum in Sulzbach-Rosenberg. 

Egal ob Computer, Smartphones oder Elektroautos. Kaum ein modernes Gerät funktioniert ohne die Metalle der „Seltenen Erden“. 17 Elemente gehören in diese Rohstoffgruppe und sie werden meist in China abgebaut.

Damit hat das Land im Osten eine Monopolstellung auf dem internationalen Rohstoffmarkt und kann die Preise zum Beispiel durch Ausfuhrstopps in die Höhe treiben.

Damit Deutschland nicht allzu abhängig wird, will Kanzlerin Merkel nun mit Kasachstan handeln. Die Kooperation soll den Zugang zu „Seltenen Erden“ sichern. Doch kann Recycling nicht ein Ausweg sein? Darüber haben wir mit Mario Mocker vom Sulzbacher ATZ-Entwicklungszentrum gesprochen.

Wir können eine steigende Wirtschaftsleistung nicht vollständig aus Recycling decken. (…) Aber man darf gleichzeitig das große Potential, das vor unserer Haustür in den Abfalltonnen liegt, nicht außer Acht lassen.