Solarkritiker Professor Joachim Weimann im Gespräch

27.01.2010

Die Klimaschutzpolitik hat sich in den vergangenen Jahren als eine Politik der kleinen Schritte erwiesen. Erst im Dezember ist der Weltklimagipfel in Kopenhagen gescheitert. Doch zumindest auf nationaler Ebene und in der EU tut sich etwas.

Klimaaktivisten demonstrieren vor dem Brandenburger Tor in Berlin für eine weltweite Klimapolitik. Foto: Timur Emek/ ddp.

Joachim Weimann - Die Klimapolitik-Katastrophe: Deutschland im Dunkel der Energiesparlampe

Die Klimapolitik-Katastrophe: Deutschland im Dunkel der Energiesparlampe

Joachim Weimann

(Metropolis Verlag, bereits erschienen)

Er ist Professor an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Foto: René Spalek.Joachim WeimannEr ist Professor an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Foto: René Spalek. 

In Europa sollen die alten Glühbirnen nach und nach aus dem Handel verschwinden. Bald soll es nur noch Energiesparlampen zu kaufen geben. In Sachen Klimapolitik gilt Deutschland in Europa als einer der Vorreiter. An der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg kritisiert jedoch der Volkswirtschaftler Joachim Weimann die deutsche Klimapolitik. In seinem Buch „Die Klimapolitik-Katastrophe – Deutschland im Dunkel der Energiesparlampe“ fordert er ein Umdenken.

Hören Sie hier das Interview mit Professor Weimann noch einmal nach.

Interview mit Professor Weimann zur rationalen Klimapolitik