Play

Spätfolgen des eigenen Größenwahns – Schadenersatzforderungen im Fall Sachsen LB

Nicht nur die bayerische Landesbank hat in den vergangenen Jahren für negative Schlagzeilen gesorgt. Den größten Finanzskandal in Ostdeutschland kann die ehemalige Sachsen LB für sich beanspruchen.

Christiane Kohl.

Die Krise der damaligen Sachsen LB im August 2007 war das erste deutsche Zeichen für das Platzen der Kreditblase. Riskante Spekulationen in Irland hatten die Bank zahlungsunfähig gemacht und das einstige Vorzeigeobjekt von Ministerpräsident Georg Milbradt an den Rand der Pleite getrieben.

In einer Nachtsitzung ist dann vor ziemlich genau drei Jahren die Landesbank an die baden-württembergische Landesbank verkauft worden. Bis heute hat das Land Sachsen bereits mehr als 73 Millionen Euro für finanzielle Ausfälle bezahlt. Nun will die Landesregierung ehemalige Manager der Landesbank zur Verantwortung ziehen und verlangt Schadenersatz.

Christiane Kohl berichtet für die Süddeutsche Zeitung über den Fall Sachsen LB und wir haben mit ihr über den Fall Sachsen LB gesprochen.

SachsenLB – Land fordert jetzt Entschädigung von Managern 04:02

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen