“Sparen wäre jetzt falsch” – Ökonom von Weizsäcker zu Staatsschulden

04.06.2010

Griechenland, Spanien, Italien - momentan gibt es wohl kein negativeres Wort als "Staatsschulden". Doch sind Schulden wirklich so schlimm?

Der Schein trügt - Staatsschulden vielleicht doch nicht so schlimm wie gedacht?  /pixelio.de (P.Kirchhoff)

Der Ökonom veröffentlichte heute ein Plädoyer zum Thema Staatsschulden in der FAZ.Carl Christian von WeizsäckerDer Ökonom veröffentlichte heute ein Plädoyer zum Thema Staatsschulden in der FAZ. 

An diesem Wochenende trifft sich das Kabinett und berät über mögliche Einsparungen im deutschen Haushalt. Auch Griechenland soll künftig massiv sparen. Das Wort „Staatsschulden“ ist in aller Munde und löst weit über die Grenzen der angeschlagenen EU-Staaten bei den Politikern Angst und Schrecken aus.

Der Wirtschaftsexperte Carl Christian von Weizsäcker rät jedoch von der sogenannten „Schuldenbremse“ ab und erklärt, warum Sparen jetzt genau das Falsche wäre. Zu dem Thema „Staatsschulden“ veröffentlichte er heute ein Plädoyer in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung und ist nun im Interview bei detektor.fm.

Hören Sie hier das Interview.