Sommermärchen adé? Staatsanwaltschaft ermittelt gegen DFB

Wer zahlt am Ende die Zeche?

04.11.2015

War die WM 2006 gekauft? Diese Frage beschäftigt seit einigen Wochen die deutsche Fußballszene. Jetzt ist die merkwürdige Zahlung von 6,7 Millionen Euro des DFB an die FIFA auch noch ins Visier der Steuerfahnder geraten. Der Verdacht: Die Kosten könnten fälschlicherweise als Betriebsausgabe deklariert worden sein. Droht dem DFB nun eine saftige Steuerrückzahlung?

Skandalgerüttelt

Die Vergabe der WM 2006 wird zur größten Krise des DFB. Die Ausmaße des Skandals um die mögliche schwarze Kasse bei der Vergabe der WM 2006 sind noch gar nicht abzusehen. Nach einer medialen Schlammschlacht in den letzten Wochen kommt nun ans Licht, dass das die Kasse falsch versteuert worden sein soll.

Nun hat sich die Staatsanwaltschaft eingeschaltet. Sie ermittelt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung.

Der dubiose Kronzeuge ist tot

Zuerst habe man beim DFB die Zahlung von 6,7 Millionen Euro an die FIFA als Kulturbeitrag deklariert. Außerdem behaupten die Beteiligten erst viel zu spät, nämlich 2005, davon erfahren zu haben.

Mittlerweile scheint ziemlich klar, dass es sich bei der Summe um eine ominöse Rückzahlung an den damaligen Adidas-Chef Robert Louis Dreyfus gehandelt hat. Dreyfus ist eine umstrittene Figur und war schon zum damaligen Zeitpunkt ein verurteilter Straftäter. Doch 2009 ist Dreyfus verstorben. Ihn kann man also nicht mehr befragen.

Persönliche Strafen drohen

Die DFB-Verantwortlichen um Präsident Wolfgang Niersbach, seinen Vorgänger Theo Zwanziger und den damaligen Generalsektretär Horst R. Schmidt allerdings kann man fragen. Sollten sie in Kontakt mit der Zahlung gebracht werden können, müssen sie auch persönliche Strafen befürchten. Denn in dem Fall können Institutionen wie der DFB Strafen auf die Verantwortlichen übertragen. Dabei ist wohl sogar eine Gefängnisstrafe wegen Steuerhinterziehung denkbar. Eventuelle andere Tatbestände, wie zum Beispiel Veruntreuung, sind nach deutschen Recht bereits verjährt.

Über den Skandal, mögliche Konsequenzen und die Frage, warum Zwanziger und Niersbach so gar nicht miteinander können, hat detektor.fm-Moderator Gösta Neumann mit dem Sportjournalist Daniel Drepper vom gemeinnützigen Recherchezentrum Correctiv gesprochen.

Sportjounalist und Mitbegründer des Recherchebüros correct!vIch glaube nicht, dass der DFB da auch nur ansatzweise sauber raus kommen kann.Daniel Drepperglaubt leider nicht an ein Happy-End in der Korruptions-Affäre. 

Redaktion: André Beyer


detektor.fm sammelt für Vormittagssendung