Play

Staatsverschuldung wird Rekordgrenze von 2000 Milliarden Euro überschreiten

Deutschlands Schuldenberg wächst und wächst – ein Ende ist nicht in Sicht. Bald wird die Staatsverschuldung die Schallmauer von 2 Billionen Euro durchbrechen. Und was dann?

 

Matthias Warneke

Seit 60 Jahren hat es keine Regierung in Deutschland mehr geschafft, keine neuen Schulden aufzunehmen. Der Schuldenberg wächst unaufhaltsam und vor allem immer schneller.  Experten schlagen deshalb nun Alarm: Die Staatsverschuldung wird bald die 2000 Milliarden Grenze durchbrechen. Damit sind die Staatschulden dreimal so groß wie das gesamte Bargeld, was in ganz Europa im Umlauf ist.

 

Durch diesen unvorstellbaren Schuldenberg muss Deutschland jedes Jahr über 300 Milliarden an seine Gläubiger zurückzahlen. Warum unsere Schulden in den letzten Jahrzehnten so enorm angestiegen sind, wer die Gläubiger sind, die Deutschland mit Krediten versorgen und was passiert, wenn die Regierung es nicht schafft den Schuldenberg abzutragen – das alles klären wir mit Matthias Warneke vom Bund der deutschen Steuerzahler.

67312 03:59

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen