Strompreis: Intransparenter Netzausbau

Strom wird 2015 teurer

23.10.2014

Obwohl die EEG-Umlage im kommenden Jahr sinkt, steigt bei vielen die Stromrechnung. Das liegt vor allem am Netzausbau und den steigenden Transportkosten.

Die Ökostrom-Umlage sinkt 2015 um 7 Cent pro Kilowattstunde. Damit spart ein Durschnittshaushalt ungefähr drei Euro im Jahr.

Doch gleichzeitig steigen in vielen Regionen die Netzentgelte an, um den Ausbau des Stromnetztes in ganz Deutschland zu finanzieren. Bezahlen müssen das die Verbraucher und die Rechnungen werden auch in den kommenden Jahren steigen.

Strompreis: Große Gewinne für Stromunternehmen

Doch das müsste nicht unbedingt so sein, denn eigentlich sinken die Preise an der Strombörse. Aber davon merken die Verbraucher nichts.

Ein Umbau statt eines Ausbaus der Stromnetzte könnte eventuell auch viel Geld sparen. Aber die dafür notwendigen Arbeiten sind schwer zu beurteilen. Das liegt manchmal an der Intransparenz und damit allein in der Hand von Unternehmen und Regierung, erklärt Niels Schnoor. Er ist Experte für erneuerbare Energien beim Bundesverband der Verbraucherzentralen.

Referent im Team Energie und Verkehr des Verbraucherzentzrale BundesverbandDer Ausbau der Stromnetze kostet jede Menge Geld und das wird momentan auch über den Strompreis umgelegt und auf die Verbraucher abgewälzt.Niels SchnoorReferent für Erneuerbare Energien beim Bundesverband der Verbraucherzentralen