Stromverbrauch / Wasserverbrauch: Welche Zählerwerte sind “normal”?

02.01.2013

Dieser Tage werden in vielen Kellern und Hausfluren die Zählerstände abgelesen. Doch wie hoch ist der durchschnittliche Wasserverbrauch, wie hoch darf der Stromverbrauch sein? Wir schauen auf die Durchschnittswerte in Deutschland.

Zu viel, zu wenig, Durchschnitt? Mit Zählerständen können viele Energieverbraucher nichts anfangen. Foto: © V. Hartmann/dapd.

Das Jahr ist noch jung, aber vielleicht ist Ihnen auch schon ein neuer Zettel im Treppenhaus aufgefallen: Denn für viele Mieter ist Anfang Januar „Ablesezeit“. Bei vielen Mietern werden in diesen Tagen Heizungsmesser, Wasseruhren und Stromzähler abgelesen.

hat anfangs selbst den Spareffekt von Energie-Sparlampen unterschätzt.Andrea Grimmhat anfangs selbst den Spareffekt von Energie-Sparlampen unterschätzt. 

Die dabei ermittelten Daten sind die Grundlage für die Nebenkostenabrechnung und die Stromrechnung. Doch was bedeutet eigentlich ein Wasserverbrauch von 33 Kubikmetern Warmwasser oder 2.500 Kilowattstunden Strom pro Jahr?

In Zeiten von nicht enden wollenden Energiepreisdiskussionen werden diese Fragen immer wichtiger.

Wir haben deshalb mit Andrea Grimm gesprochen. Sie ist Klimaberaterin bei der Hamburger Verbraucherzentrale und berät täglich Menschen zu den Themen Stromsparen, Raumklima oder Wärmeschutz.


Was verbrauchen Singles / Familien / WGs?

Manche Energieanbieter wollen den Verbrauch für das kommende Jahr im Voraus geschätzt haben. Hier eine Übersicht als Orientierungshilfe:

Der Wasserverbrauch (pro Tag)…

  • eines Single-Haushalts liegt zwischen 90 und 140 Litern.
  • einer Drei-Personen-Familie liegt zwischen 270 und 420 Litern.
  • einer Vier-Personen-Wohngemeinschaft liegt zwischen 360 und 560 Litern.

Im Jahr verbraucht jeder Bürger durchschnittlich etwa 46 m³ Wasser.

Der Stromverbrauch (pro Jahr)…

  • eines Single-Haushalts liegt zwischen 1.500 und 2.000 kWh.
  • einer Drei-Personen-Familie liegt zwischen 2.500 und 4.000 kWh.
  • einer Vier-Personen-Wohngemeinschaft liegt zwischen 3.500 und 5.000 kWh.

Wie Sie Ihr Wasser erhitzen (ob mit oder ohne elektrische Wasserbereitung), hat einen großen Einfluss auf den Stromverbrauch. Haushalte am unteren Ende der Wertebereiche haben einen vergleichweise sparsamen Verbrauch, am oberen Ende gibt es viel Einspar-Potential.