Geld – mal anders | Die Ursprünge des Geldes

24.03.2014

„Money makes the world go round“ - das singt Liza Minnelli und sie ist damit nicht allein. In dieser Woche widmen wir den Dollars und Euros eine Themenwoche. Erste Frage: Seit wann gibt es Geld und wieso haben wir die Kontrolle darüber verloren?

„Heutzutage kennen die Leute von allem den Preis und von nichts den Wert.“ - Oscar Wilde | Foto: Lewis Minor | flickr.com | Lizenz: CC BY 2.0

Geld treibt uns an, bereitet uns Sorgen und ist für manche zum Selbstzweck geworden. Da das Thema uns alle bewegt, wollen wir uns in dieser Woche dem Geld in einem Themenschwerpunkt widmen. Unter dem Titel  „Geld – mal anders“ erzählen wir von neuartigen Währungen, unkonventionellen Perspektiven und einem anderen Umgang mit dem Geld.


Was genau ist Geld eigentlich?

meint, wir müssen das Zinssystem ändern, damit Geld uns nicht mehr beherrscht.Christian Kreißmeint, wir müssen das Zinssystem ändern, damit Geld uns nicht mehr beherrscht. 

In Teil 1 der Serie gehen wir der Frage nach, was Geld eigentlich ausmacht.

Denn das Wesen des Geldes war stets umstritten und viele kluge Denker haben sich darüber die Köpfe zerbrochen.

Um Geld besser zu verstehen, fragen wir heute auch nach seinen historischen Anfängen.

Dazu haben wir mit Christian Kreiß gesprochen. Er war früher Investmentbanker, ist nun Professor für Finanzierung an der Hochschule Aalen und beschäftigt sich dort auch mit der Frage, wie Geld sinnvoll wirken kann.

Geld hat sich von einem Mittel der Befreiung hin zu einem der Beherrschung entwickelt. – Christian Kreiß


Liza Minnelli und Joel Grey: Money makes the world go round