Tour de France 2013: Ohne Armstrongs Rekorde, mit neuem Kurs

24.10.2012

Der Radsport gilt als dopingverseucht und skandalträchtig. Betrüger wie Lance Armstrong haben dem Sport geschadet. Trotzdem versuchen die Organisatoren der Tour de France weiterzumachen. Heute ist die Strecke für die 100. Tour de France vorgestellt worden.

Hier die Fahrer der Tour de France im Anstieg zum Col du Telegraphe. Foto: © Christophe Ena/dapd.

Ist heute in Paris bei der Vorstellung gewesen.Udo Seiwert-Fauit.Ist heute in Paris bei der Vorstellung gewesen. 

Der Radsport ist in Deutschland in den 1990er Jahren sehr populär gewesen. Millionen saßen vor dem Fernseher und drückten Erik Zabel oder Jan Ullrich die Daumen. Heute ist der Sport weltweit noch immer trotz der Dopingskandale sehr beliebt und die Tour de France bleibt das härteste und beliebteste Rennen der Welt.

Heute ist in Paris die Strecke für 2013 präsentiert worden. Mit Spannung haben die Beobachter natürlich auf eine Stellungnahme zum Fall Armstrong gewartet, ist er doch der Rekordsieger der Tour de France gewesen. Im kommenden Jahr steht die 100. Ausgabe der Tour an und Udo Seiwert-Fauti hat die Präsentation der Strecke für das kommende Jahr vor Ort beobachtet.