Trend | Unternehmen setzen auf den Digitalvorstand

Alle wollen ihn: Doch was macht der CDO eigentlich?

23.06.2016

Welche Aufgaben ein CEO eines Unternehmen hat, das wissen mittlerweile viele. Was ein CDO so macht, das weiß dagegen kaum jemand. Dabei liegen CDOs, oder auch sogenannte Digitalvorstände, bei Unternehmen derzeit voll im Trend. Warum, das erklärt Kerstin Dämon von der WirtschaftsWoche.

CEO ist eine Abkürzung, die irgendwie jedem etwas sagt. Sie steht für den sogenannten „Chief Executive Officer„, zu deutsch: Vorstandsvorsitzender. Was dessen Aufgaben sind, ist relativ klar. Der CEO ist dafür zuständig, die Geschäfte eines Unternehmens am Laufen zu halten. Doch was ist jetzt ein CDO?

Der Trend geht zum Digitalvorstand

Immer mehr Unternehmen setzen derzeit auf einen sogenannten Digitalvorstand, abgekürzt durch die drei Buchstaben C-D-O. Er soll das Geschäftsmodell des jeweiligen Konzerns digitalisieren und die Mitarbeiter fit für neue Aufgaben und Probleme machen, die mit der zunehmenden Digitalisierung auf sie zu kommen. Was ein CDO für diesen (recht schwammig definierten) Job können muss, das weiß allerdings niemand so genau.

Was heißt denn dieses digitalisieren? Und das heißt eigentlich: Denk mal drüber nach, was dein Kunde von dir möchte und sorg dafür, dass der das bekommt. – Kerstin Dämon, Redakteurin der WirtschaftsWoche

Ein CDO muss sich somit Gedanken machen, auf welchen digitalen Wegen das Produkt des Unternehmens oder des Kundens vermarktet und verkauft werden soll. Und das unterscheidet sich von Konzern zu Konzern. Die müssen also selbst festlegen, was ihr Digitalvorstand leisten soll.

CDOs: Soft Skills sind gefragt

IT-Genie oder Marketing-Stratege? Welche Eigenschaften ein Digitalvorstand mitbringen soll, auch darüber sind sich Wirtschaftsexperten bisher uneinig. Eine konkrete Profilbeschreibung für den Job als CDO gibt es nicht. Sicher ist nur: Soft Skills wären von Vorteil. Innovationsfreudigkeit auch.

Das sind alles keine Qualifikationen, die man messen kann. Insofern ist dieses CDO-Ding auch ein bisschen kritisch zu bewerten, weil niemand so genau weiß: Was sollen die eigentlich tun? – Kerstin Dämon

Trotz all der großen Fragezeichen: Der Trend geht nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland immer mehr zum Digitalvorstand. Warum genau und welche Unternehmen sich überlegen sollten, einen solchen einzustellen, darüber hat detektor.fm-Moderatorin Marie Landes mit Kerstin Dämon von der Wirtschaftswoche gesprochen.

KerstinDaemonWenn man sich mal anschaut, wer hauptsächlich CDOs einstellt, sind das Unternehmen aus der Kommunikations- und Medienbranche, aus dem Unterhaltungsbereich, ein bisschen auch aus der Nahrungsmittelindustrie.Kerstin Dämonist Redakteurin bei der WirtschaftsWoche.