Tschüss Microsoft, hallo Linux!

03.02.2014

Die britische Regierung möchte in Zukunft auf Microsoft verzichten - es ist offenbar einfach zu teuer. München hat diesen Schritt schon vor zehn Jahren gewagt - aber ist er auch erfolgreich gewesen?

Linux wird immer beliebter - nur aus Kostengründen? Foto: Chema ^^ | flickr.com

Microsoft ist beliebt – das neueste Betriebssystem Windows 8.1. ist für einige Beobachter das Beste des letzten Jahres gewesen. Aber Microsoft-Produkte sind auch teuer. Denn ein Office-Paket kostet je nach Ausstattung bis zu 270 Euro. Zu viel, findet die britische Regierung und erwägt deshalb, dem amerikanischen Hersteller den Rücken zu kehren. Günstigere Alternativen wie OpenOffice und Linux als Betriebsystem sollen her.

war jahrelang Projektleiter.Peter Hofmannwar jahrelang Projektleiter.  

Umstellen muss man auch innerhalb Microsofts

Auf diese Idee ist die Stadt München schon 2004 gekommen. Schrittweise ist Microsoft dort verbannt worden und das Betriebsystem mit dem Pinguin als Markenzeichen eingeführt.

Ein Paradebeispiel?

Über die Bilanz des Wechsels haben wir mit dem Projektleiter Peter Hofmann von der Stadt München gesprochen.

Wir haben […] eine gute Mischung von Leuten, die sagen „Wunderbar, passt“, andere sagen „Nee, passt nicht“ und dem Dritten ist es wurscht. – Peter Hofmann