Play

Ukraine-Krise | Die EU sanktioniert Russland – zumindest theoretisch

Sanktionen gegen Russland: Ein Satz mit X…

Wer hätte das erwartet? Ein Jahr ist es nun her, dass die EU als Antwort auf die Ukraine-Krise Sanktionen gegen Russland beschlossen hat. Erfolglos, wie die europäische Zeitungsallianz LENA nun recherchiert hat. Die Journalisten haben aufgedeckt, wie wenig Vermögen eingefroren wurde. In Schweden beispielsweise: ganze 200 Euro. Die Konsequenzen für die europäischen Volkswirtschaften sind hingegen umso gravierender.

Sanktionen der EU gegen Russland

Es ist März 2014 und die europäische Union beschließt unter viel Wirbel Sanktionen gegen Russland. Seither ist kaum etwas passiert. In nur wenigen EU-Staaten wurden laut den Recherchen der europäischen Zeitungsallianz LENA Vermögenswerte der 150 Menschen auf der sogenannten schwarzen Liste eingefroren.

Die vom österreichischen Institut für Wirtschaft erhobenen Werte zeigen, dass innerhalb der letzten Monate weniger als 120.000 Euro eingefroren wurden. Spitzenreiter nach unten: Schweden, wo insgesamt gerade einmal 200 Euro geblockt sein sollen.

Die Ausnahme – und die zahnlose Regel

Anders als in Zypern oder Schweden wird wohl in Italien sanktioniert. Allein im vergangenen Jahr hat die italienische Finanzpolizei dem Milliardär Arkadi Rotenberg die Kontrolle über Eigentum im Wert von circa 30 Millionen Euro entzogen. Und dennoch: Neun der insgesamt 28 EU-Mitgliedsstaaten haben keinerlei Sanktionen erhoben.

Worst-Case-Szenario

Während die Sanktionen der EU für Russland bisher kaum Konsequenzen hatten, wirkt sich diese Politik negativ auf die europäischen Volkswirtschaften aus. So berichtet die Zeitungsallianz LENA, dass in Deutschland über kurz oder lang rund eine halbe Million Arbeitsplätze und fast 27,6 Milliarden Euro an Wertschöpfung verloren gehen könnten.

Der Maßstab liegt hier bei den Zahlen des Jahres 2013. Durch gravierende Einschnitte im Agrar- und Nahrungsmittelsektor wird zudem mit einem möglichen Verlust von bis zu zwei Millionen Arbeitsplätzen innerhalb der EU gerechnet.

Was ist schief gelaufen?

Die Zahlen von LENA zeigen: die europäische Sanktionspolitik ist in vielen Punkten gescheitert. Über die Resultate hat detektor.fm-Moderatorin Jennifer Stange mit Jörg Eigendorf gesprochen. Er ist Recherche-Mitglied der Zeitungsallianz und Chefreporter bei der „Welt“.

In Deutschalnd sind es 123.00 Euro und zwei Pferde. (…) Es sieht so aus, als sei die Ankündigung der Sanktionen wichtig gewesen und nicht das Resultat.Jörg Eigendorf
Negative Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland auf EU 09:53

Redaktion: Hannah Ziegler und Mona Ruzicka

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen