“Unsere Politik sieht zu und wehrt sich nicht” – Warum die Krise nicht vorbei ist

20.10.2010

Trotz Hochstimmung: Die Finanzoligarchie macht weiter wie bisher, denn echte Kontrollen, die weh tun, wurden versäumt - sagt der Finanzexperte Max Otte.

Der Pulsschlag der internationalen Finanzsysteme: die Börsenkurse, hier der DAX in Frankfurt. / © Martin Oeser (ddp)

ist Professor für allgemeine und internationale Betriebswirtschaftslehre und warnte bereits 2006 vor dem Crash. / © IFVE - Institut für VermögensentwicklungProf. Dr. Max Otteist Professor für allgemeine und internationale Betriebswirtschaftslehre und warnte bereits 2006 vor dem Crash. / © IFVE - Institut für Vermögensentwicklung 

In dieser Woche widmen wir uns der Krise, oder besser: der Hoffnung, die Finanzkrise sei überwunden. Wir haben da schon mit einem Dokumentarfilmer gesprochen, der an den Großen der Bankenwelt dran war, und mit der IG Metall, die herausgefunden haben will, dass der Aufschwung die jungen Generationen nicht erreicht.

Jetzt wollen wir uns ein wenig der wissenschaftlichen Seite zuwenden: und sprechen mit einem Experten darüber, nämlich mit Max Otte, der in Worms Professor für allgemeine und internationale Betriebswirtschaftslehre ist und unter anderem ein Buch geschrieben hat mit dem Titel „Der Crash kommt“. Wie er zu diesem Schluss kommt, wie das aktuelle Hoch zu bewerten ist und welche Maßnahmen bisher fehlen, darüber sprechen wir mit Prof. Max Otte.