Vermisstensuche im Netz: Google jetzt auch im Katastrophenmanagement?

18.04.2013

Über eine einfache Suchmaske lassen sich Daten über Vemisste eintragen, um so Betroffene von Anschlägen und anderen Katastrophen ausfindig zu machen: Google Person Finder wurde für den Einsatz in Krisen entwickelt. Doch wie hilfreich ist der Dienst von Google wirklich?

Online-Dienste wie Google Person Finder sollen das Auffinden von Vermissten bei Anschlägen wie beim Boston-Marathon erleichtern. Foto: © Aaron Tang/flickr

Das Bombenattentat von Boston macht es erneut in all seiner Tragik deutlich: Terroranschläge und andere Krisen wie etwa Naturkatastrophen führen zu einem unüberschaubaren Chaos an den Unglücksorten.

sagt Google Person Finder sei keine Konkurrenz für Organisationen wie das Rote Kreuz.Gerhard Grossmannsagt Google Person Finder sei keine Konkurrenz für Organisationen wie das Rote Kreuz. 

Mitunter brechen gesellschaftliche Strukturen bei solchen Ereignissen vollkommen zusammen. Angehörigen und Betroffenen bleibt meist nichts als abzuwarten. Denn oft versagen die üblichen Kommunikationsmittel wie zum Beispiel Mobiltelefone und hinterlassen damit nicht nur Informationslöcher, sondern auch eine große Hilflosigkeit.

In solchen Fällen versuchen in Deutschland Organisationen wie das Rote Kreuz oder auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe umgehend erste Hilfsmaßnahmen bereitzustellen.

Nun tritt mit Google Person Finder auch der Internet-Gigant auf den Plan der Katastrophenhilfe: Bereits nach dem Tsunami-Unglück in Japan hat Google eine Seite gestartet, die Suchende und Gesuchte in Katastrophenfällen zusammenführen soll.

Wie effektiv diese digitale Meldestation ist und ob sie ein Modell für die Zukunft darstellt, darüber sprechen wir mit Gerhard Grossmann. Er ist Soziologe an der Uni Graz und forscht am Fachbereich Krisen und Katastrophenschutz.

Vermisstensuche im Netz: Google jetzt auch im Katastrophenmanagement?

Ein großer Fehler ist natürlich […], dass man glaubt mit modernen Technologien sozusagen alte – durchaus bewährte Muster – über Bord zu werfen. Ich würde das umdrehen. Ich würde sagen: eine sehr willkommene Stütze, aber sicherlich kein Ersatz für vorhandene Muster. (Gerhard Grossmann)