Play

Vermisstensuche im Netz: Google jetzt auch im Katastrophenmanagement?

Über eine einfache Suchmaske lassen sich Daten über Vemisste eintragen, um so Betroffene von Anschlägen und anderen Katastrophen ausfindig zu machen: Google Person Finder wurde für den Einsatz in Krisen entwickelt. Doch wie hilfreich ist der Dienst von Google wirklich?

Das Bombenattentat von Boston macht es erneut in all seiner Tragik deutlich: Terroranschläge und andere Krisen wie etwa Naturkatastrophen führen zu einem unüberschaubaren Chaos an den Unglücksorten.

Gerhard Grossmann

Mitunter brechen gesellschaftliche Strukturen bei solchen Ereignissen vollkommen zusammen. Angehörigen und Betroffenen bleibt meist nichts als abzuwarten. Denn oft versagen die üblichen Kommunikationsmittel wie zum Beispiel Mobiltelefone und hinterlassen damit nicht nur Informationslöcher, sondern auch eine große Hilflosigkeit.

In solchen Fällen versuchen in Deutschland Organisationen wie das Rote Kreuz oder auch das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe umgehend erste Hilfsmaßnahmen bereitzustellen.

Nun tritt mit Google Person Finder auch der Internet-Gigant auf den Plan der Katastrophenhilfe: Bereits nach dem Tsunami-Unglück in Japan hat Google eine Seite gestartet, die Suchende und Gesuchte in Katastrophenfällen zusammenführen soll.

Wie effektiv diese digitale Meldestation ist und ob sie ein Modell für die Zukunft darstellt, darüber sprechen wir mit Gerhard Grossmann. Er ist Soziologe an der Uni Graz und forscht am Fachbereich Krisen und Katastrophenschutz.

Vermisstensuche im Netz: Google jetzt auch im Katastrophenmanagement? 06:00

Ein großer Fehler ist natürlich […], dass man glaubt mit modernen Technologien sozusagen alte – durchaus bewährte Muster – über Bord zu werfen. Ich würde das umdrehen. Ich würde sagen: eine sehr willkommene Stütze, aber sicherlich kein Ersatz für vorhandene Muster. (Gerhard Grossmann)

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen