Nach dem Veto für den Deutsche Bank Vorstand: Was ist die BaFin?

19.03.2012

Die Finanzwelt horcht auf: Der Kandidat für den neuen Risikovorstand bei der Deutschen Bank wird von der Finanzaufsicht (BaFin) blockiert. Aber was ist die Hauptaufgabe der BaFin und wie groß ist ihr Einfluss?

Im Mai tritt Josef Ackermann als Vorstandschef der Deutschen Bank ab - wer wird neuer Risikovorstand? Foto © Mario Vedder / dapd

vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin. Foto: DIW BerlinDr. Dorothea Schäfer vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin. Foto: DIW Berlin 

Die Deutsche Bank baut ihren Vorstand radikal um. Allerdings anders, als das designierte Vorstandsduo Jürgen Fitschen und Anshu Jain es eigentlich vorgesehen haben. Die BaFin, die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, hatte Einwände gegen den Kandidaten für den Risikovorstand Broeksmit angemeldet und ihn durch ihr Veto für den Posten blockiert. Der Grund: Der Amerikaner habe zu wenig Führungserfahrung.

Die BaFin beaufsichtigt und kontrolliert alle Bereiche des Finanzwesens in Deutschland, damit auch die Vorstandswechsel der Banken. Dies gilt normalerweise als „reine Formsache“. Durch ihr Veto bei der Deutschen Bank rückt die Bundesanstalt allerdings nun mehr in die Öffentlichkeit. Grund genug nachzufragen: Was ist die Hauptaufgabe der BaFin und wie groß ist ihr Einfluss auf den Deutschen Finanzmarkt?

Darüber haben wir mit der Forschungsdirektorin für Finanzmärkte Dorothea Schäfer vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) gesprochen.