Warn-Button soll vor Internetbetrügern schützen

25.08.2011

Eine halbe Million Euro pro Monat verdienen Unternehmen durch Kostenfallen im Internet. Das soll sich nun ändern: Internetnutzer werden künftig per Warn-Button auf unseriöse Anbieter aufmerksam gemacht.

Beim Online-Versand Amazon ist es schon lange üblich, dass Verbraucher vor dem Kauf nochmals über Inhalt und Kosten der Bestellung informiert werden. /Foto: © Axel Schmidt/ddp

von der Verbraucherzentrale über den neuen Warn-Button im Internet.Steffen Küssnervon der Verbraucherzentrale über den neuen Warn-Button im Internet. 

Mehr als fünf Millionen Deutsche sind schon in Internet-Kostenfallen getappt: Sei es der als kostenlos gekennzeichnete Routenplaner, das Unterrichtsmaterial zum Herunterladen oder das ungewollte Zwei-Jahres-Abo. Ein Button soll Verbraucher in Zukunft vor jedem kostenpflichtigen Angebot im Internet warnen.

Meist können sich Internetnutzer gar nicht mehr daran erinnern, ein kostenpflichtiges Angebot im Internet abgeschlossen zu haben. Wenn dann der Brief einer Inkasso-Firma kommt, zahlen sie – aus Unsicherheit und Angst vor noch mehr Kosten. Schon Anfang 2012  will das Verbraucherschutzministerium das neue Gesetz zum Schutz der Verbraucher vor Kostenfallen im elektronischen Geschäftsverkehr einführen. Damit wäre Deutschland das erste europäische Land, das den Warn-Button etabliert.

Um welche Angebote geht es überhaupt und gibt es nicht doch eine Lücke für Betrüger? Fragen an Steffen Küssner, Pressesprecher der Verbraucherzentrale Bundesverband.

Steffen Küssner von der Verbraucherzentrale über den neuen Warn-Button im Netz