Was wichtig wird | Neue Vorwürfe im Abgasskandal

Jeder gegen jeden bei VW

09.02.2017

Wer hat wann was gewusst? Das ist nach wie vor die große Frage im VW-Abgasskandal. Neben dem Ex-Konzernchef Martin Winterkorn steht nun auch der Ex-Aufsichtsrat Ferdinand Piëch am Pranger. Der Streit zwischen den Funktionären spitzt sich zu und neue Vorwürfe stehen im Raum. Sogar der isrealische Geheimdienst soll nun eine Rolle in der Dieselaffäre spielen.

Wirtschaft

Welche Rolle spielte Ex-VW-Chef Martin Winterkorn im Abgasskandal? Dieser Frage wurde in den vergangenen Wochen ausführlich nachgegangen. Dafür hat auch der Ex-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch gesorgt. Doch der steht nun selbst im Fokus – und muss nun mit Schadenersatzforderungen des Konzerns rechnen.

Aussage gegen Aussage

Piëch soll gegenüber der Staatsanwaltschaft Braunschweig ausgesagt haben, er habe den damaligen Vorstandschef Martin Winterkorn früher als bisher zugegeben über die Manipulation der Diesel-Motoren unterrichtet. Der SPIEGEL schreibt, Piëch habe erklärt, vier Aufsichtsräte des VW-Konzerns frühzeitig über Hinweise auf den Dieselbetrug informiert zu haben. Und zwar: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD), VW-Betriebsrat Bernd Osterloh, Ex-IG-Metall-Chef Berthold Huber und Wolfgang Porsche. Die allerdings weisen die Vorwürfe zurück.

martin-seiwert_wirtschaftswocheWas wir da jetzt erleben, ist eine Schlacht jeder gegen jeden. Im Hintergrund steht die Forderung von über acht Milliarden Euro Schadenersatz, die Anleger fordern, weil sie ihrer Ansicht nach zu spät über den VW-Abgasskandal informiert wurden.Martin Seiwertist als Redakteur im Ressort Unternehmen & Märkte der WirtschaftsWoche verantwortlich für die Themenbereiche Maschinenbau und Automobilindustrie. 

Israelischer Geheimdienst in Abgasskandal verwickelt?

Doch das ist nicht alles: Inzwischen ist bekannt geworden, dass auch der isrealisiche Geheimdienste in der Dieselaffäre eine Rolle spielen. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE soll der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad über ein Schreiben verfügt haben, nach denen US-Behörden den damaligen VW-Chef Martin Winterkorn frühzeitig über den Betrug bei Abgaswerten in Kenntnis gesetzt haben.

Nach Recherchen der WirtschaftsWoche haben sich der frühere israelische Botschafter in Deutschland, Avi Primor, sowie Yuval Diskin, der ehemalige Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet, im Februar 2015 zu einem vertraulichen Gespräch mit dem damaligen VW-Aufsichtsratsschef Ferdinand Piëch getroffen. Diskin hatte nach seinem Ausscheiden aus dem Geheimdienst 2011 ein Cybersicherheitsunternehmen gegründet und wollte VW Sicherheitsdienstleistungen verkaufen.

Über die neuesten Entwicklungen bei VW hat detektor.fm-Moderatorin Astrid Wulf mit Martin Seiwert von der WirtschaftsWoche gesprochen.

 


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei iTunesSpotify und Soundcloud hören