Play
Jeden Donnerstag besprechen wir die Wirtschaftsthemen der Woche mit der WirtschaftsWoche. Bild: WirtschaftsWoche | detektor.fm
Bild: WirtschaftsWoche | detektor.fm

Was wichtig wird | Grenzen für Müllexporte

Illegal, unrecyclebar und teuer

Immer mehr asiatische Staaten haben mit Massen von Müll zu kämpfen, die teils illegal zu ihnen transportiert werden. Dieser Müll ist oft nicht recyclebar und wird einfach in der Natur abgeladen. Malaysia und andere Länder wollen dem ein Ende setzen. Was bedeutet das für Europa?

Deutschland verschickt einen Teil seiner Plastikmüllabfälle ins Ausland. Erlaubt ist dies allerdings nur, wenn der Müll auch tatsächlich wiederverwertet werden kann. Fakt ist jedoch, dass dreißig bis vierzig Prozent des Plastikmülls nicht recycelt werden können, da der Müll sich meist als dreckig oder qualitativ minderwertig erweist. Seit China Anfang 2018 die Müllexporte ins eigene Land verboten hat, landen die Ladungen mittlerweile vermehrt in Südostasien – vor allem in Malaysia.

Warum der Stopp?

Malaysia, Vietnam, Thailand und auch die Philippinen wehren sich, denn sie sind mit den Mengen überfordert. Vereinzelt haben Kriminelle das Geschäft mit dem Müll an sich gerissen, die die Abfallstoffe in illegalen Fabriken verbrennen oder auf illegalen Deponien in der Natur abladen. Um Umweltvorschriften kümmern sich diese Fabriken dabei reichlich wenig, meint Jacqueline Goebel von der WirtschaftsWoche. Für eine Recherchearbeit war sie in Malaysia vor Ort und hat dort auch deutschen Müll ausfindig gemacht, der unrechtmäßig abgeladen wurde.

Wir denken in Deutschland immer: „Wir machen so vieles richtig!“. Das stimmt auch. Wir haben ein gutes Sammelsystem. Aber trotzdem hat sich der Plastikmüll in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt.Jacqueline Goebel

Wie reagiert die Branche?

Illegal ins Land gekommene Müllcontainer senden die asiatischen Länder wieder zurück. Und auch das Baseler Übereinkommen, welches die Müllexporte regelt, soll reformiert werden. Die Lösung laute dann: nur noch sauberer und sortierter Müll dürfe ins Ausland verkauft werden.

Trotzdem sieht Jacequeline Goebel auch weiterhin die Gefahr, dass die Müllkarawane einfach weiterzieht und die Container nicht mehr nach Asien, sondern in die Türkei oder nach Rumänien geliefert werden. Im Interview mit detektor.fm-Moderatorin Finný Anton ordnet sie die derzeitige Debatte ein und wirft einen Blick auf alternative Verantwortliche, die den Plastikabfall reduzieren könnten.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Einfach Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcasts, Google Podcasts und Spotify hören.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen