Was wichtig wird | Trump und die Wirtschaft

Macht er "America great again"?

27.09.2018

Bei der Wahl zum US-Präsidenten hat Donald Trump versprochen, er wolle Amerika wieder "great" machen. Man könnte meinen, er habe sein Versprechen eingelöst: Die USA sind auf einem wirtschaftlichen Höhenflug. Doch die Ökonomen sind skeptisch.

Jeden Donnerstag besprechen wir die Wirtschaftsthemen der Woche mit der WirtschaftsWoche. Bild: WirtschaftsWoche | detektor.fm.

US-Wirtschaft auf Höhenflug

Donald Trump bezeichnet sich selbst gerne als einer der besten Dealmaker aller Zeiten. Dementsprechend groß klangen zur US-Präsidentschaftswahl 2016 seine Versprechen: Die Wirtschaft ankurbeln, neue Jobs schaffen und das alles unter dem Motto „America First“ und mit dem Ziel: „Make America Great Again“. Der Plan könnte wirtschaftlich jedenfalls aufgehen, schaut man auf die Momentaufnahme der amerikanischen Wirtschaft. Durch sinkende Steuern, neuen deregulierenden Gesetzen und Importzöllen gegen große Wirtschaftsplayer hat Trump für einen wirtschaftlichen Höhenflug der USA gesorgt.

Nicht nur Trumps Politik sorgt für Aufschwung

Muss man Trump für seine Wirtschaftspolitik also Tribut zollen? Bedingt. Denn zum einen ist der derzeitige Aufschwung nicht nur eine Folge der jüngsten Wirtschaftspolitik, wie WirtschaftsWoche-Chefvolkswirt Malte Fischer erklärt.

Der Aufschwung ist seit 2009 in Gange. Den größten Anteil daran hat die amerikanische Notenbank Federal Reserve. Die hat in Folge der Finanzkrise die Zinsen drastisch gesenkt und sehr lange niedrig gelassen. Das hat die Wirtschaft aufgefangen und die Konjunktur angekurbelt. – Malte Fischer, Chefvolkswirt der WirtschaftsWoche

Dennoch habe der US-Präsident durchaus Impulse gegeben. Zum Beispiel durch deutliche Steuersenkungen im Bereich der Unternehmenssteuern und der Einkommenssteuer. Gleichzeitig habe Trump dereguliert und die staatlichen Ausgaben hochgefahren. Das Ergebnis kann sich kurzfristig sehen lassen. So gaben US-Verbraucher im ersten Halbjahr 2018 mehr aus als erwartet.

Trump handelt kurzfristig

Dass dieser Aufschwung jedoch nachhaltig ist, bezweifeln Wirtschaftsexperten. Zwar seien Steuersenkungen gut, um der Wirtschaft Luft zum Atmen zu geben, wie Malte Fischer erklärt. Die Konsequenzen tragen dafür jedoch andere.

Die Frage ist: Wie finanziert man das Ganze? Und da macht Trump einen großen Fehler. Er finanziert es nämlich durch Kredite, er lässt die Steuersenkungen also in das Defizit laufen. – Malte Fischer

Malte Fischer, Chefvolkswirt der WirtschaftswocheDiese Schulden müssen irgendwann zurückgezahlt und verzinst werden. Für diese Zinsausgaben wird man die Steuern wieder erhöhen müssen. Insofern wird die künftige Generation Steuersenkung heute mit höheren Steuern dann bezahlen müssen.Malte Fischerist Chefvolkswirt der WirtschaftsWoche 

Hat Trump die US-Wirtschaft wieder „great“ gemacht? Das fragt detektor.fm-Moderator Lars-Hendrik WirtschaftsWoche-Chefvolkswirt Malte Fischer.