Was wichtig wird | Konzernumbau zur Wertsteigerung

Zerteile und herrsche!

02.11.2017

Getrieben von aggressiven Investoren zeigt die deutsche Industrie in einigen Bereichen Auflösungserscheinungen. Das soll Werte schaffen. Aber nicht jeder Konzernumbau geht gut. Was bringt das also?

Konzernumbau

Wie sinnvoll ist ein Konzernumbau?

Es gibt offenbar einen neuen Trend in deutschen Unternehmen: Konzernumbau durch Spaltung und Spezialisierung. Das soll den Wert des Unternehmens steigern. Die Gleichung, großer Betrieb gleich großer Wert, geht heute so nicht mehr auf. Denn anders als vielleicht früher angenommen, konzentrieren sich Unternehmen auf ein Kernkonzept.

Es gibt auf so genannte Konglomerate, also viele Geschäfte unter einem Dach, einen Druck von außen sich aufzuspalten. – Cornelius Welp, Journalist der Wirtschaftswoche

Nachdem viele andere Konzepte zur Wertsteigerung ausgereizt sind, scheint eine Spaltung von Konzernen neue Möglichkeiten zu bieten. Man setzt beim Konzernumbau darauf, dass die Summe der Einzelteile am Ende mehr wert ist als der Betrieb als Ganzes.

Trend aus dem Westen

Wie bei vielen wirtschaftlichen Strategien ist der Trend von großen US-amerikanischen Unternehmen übernommen worden. Die Abkopplung von Paypal von Ebay ist nur eines vom vielen Beispielen. Jetzt folgen also Daimler, Siemens oder Bayer.

Erfolgsgeschichte oder kurzfristige Profitmaximierung? Wie geht es den Unternehmen nach der Spaltung?

Corenlius Welp von der Wirtschaftswoche hat detektor.fm-Moderatorin Bernadette Huber erklärt, was ein Konzernumbau bezwecken soll.


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei iTunesSpotify und Soundcloud hören.