Play
Jeden Donnerstag besprechen wir die Themen der Wirtschaftswoche. Bild: WiWo | detektor.fm |
Bild: detektor.fm | Wirtschaftswoche

Was wichtig wird | Trumps Importzölle

Große Spielräume

Die Wortwahl zu Trumps geplanten Importzöllen ist martialisch. Von Handelskrieg ist die Rede. Dabei ist gar nicht sicher, wie effektiv die Strafzölle sind. Denn internationale Unternehmen können Zölle auch umgehen, erklärt Konrad Fischer von der Wirtschaftswoche.

Importzölle = Handelskrieg?

Viele Politiker und Lobbyisten prognostizieren: Trumps Importzölle könnten den Wohlstand in der EU und in den USA gefährden. Die Furcht vor einem Handelskrieg hat in den vergangenen Wochen die Wirtschaftsressorts beschäftigt. Das könnte einige Branchen treffen. Aber Konrad Fischer glaubt nicht, dass diese Handelspolitik die Welthandel nachhaltig gefährdet:

Dass das ein Ende der Globalisierung bedeutet, muss man nicht befürchten. – Konrad Fischer, Redakteur der Wirtschaftswoche

Freihandelsabkommen als Umweg

Internationale Unternehmen haben zudem Möglichkeiten, die Zölle zu umgehen. Spielräume bieten vor allem die vielen Freihandelsabkommen.

Konrad Fischer - ist Redakteur bei der WirtschaftsWoche

ist Redakteur bei der WirtschaftsWoche
Wenn man die geschickt miteinander kombiniert, dann kann man sehr viel an Einzelzöllen abfedern. Indem man einfach seine Lieferkette ein bisschen umstellt. Oder andere Verrechnungswege findet.Konrad Fischer

Nach Mexiko könnten Exporteure aus der EU beispielsweise liefern. Dank eines Abkommens, das bald erneuert werden soll. Wenn die Produkte dort weiter verarbeitet werden, wären sie ein Export aus Mexiko. Und die sind nicht mit Zöllen belegt. Weil die USA ein Freihandelsabkommen mit Mexiko haben.

Auch bei Rohstoffen möglich

Auch China hat bewiesen, dass es verhängte Strafzölle umgehen kann, wenn andere Länder nicht gleichzeitig mit Zöllen belegt sind. Nach früheren Zöllen auf Stahl, gelangten die Lieferungen über andere Länder auf den amerikanischen Markt.

Die Importe aus China in die USA sind eingebrochen. Aber gleichzeitig sind die Stahlimporte aus Vietnam in die USA nach oben gegangen. Und die Exporte von China nach Vietnam sind auch nach oben gegangen. Was natürlich heißt, dass die Stahlexporte aus China einfach umgeleitet worden sind über Vietnam. -Konrad Fischer

Warum die Zölle vermutlich nicht so effektiv sein werden, wie Trump es gerne hätte, hat Wirtschaftswoche-Redakteur Konrad Fischer im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Christian Erll erklärt.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Soundcloud zu laden.

Mit dem Laden des Inhalts akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Soundcloud.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Jeden Tag erfahren, was wichtig wird? Dann den Podcast abonnieren oder jederzeit bei Apple Podcasts, Spotify oder Soundcloud hören.

bool(true)