Studie: Weniger Krebs mit Aspirin?

08.12.2010

Der Wirkstoff Acetylsalicylsäure soll das Risiko an Krebs zu sterben mindern, wollen britische Wissenschaftler herausgefunden haben. Hilft die tägliche Tablette wirklich gesund zu bleiben oder gar Krebs vorzubeugen?

Herausgeber der unabhängigen Fachzeitschrift >arznei-telegrammWolfgang Becker-BrüserHerausgeber der unabhängigen Fachzeitschrift >arznei-telegramm< 

In einer Studie der Universität Oxford wurden 25.000 Patienten beobachtet. Diese haben über einen Zeitraum von mehreren Jahren Aspirin genommen und sollen durchschnittlich zu 20% weniger an Krebs gestorben sein.

Bei einigen Krebsarten war das Risiko sogar um bis zu 60% verringert. Doch wie jedes Medikament hat auch Acetylsalicylsäure Nebenwirkungen. Auch die Forscher empfehlen keineswegs eine präventive Einnahme der täglichen Tablette. Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie erhebt sogar den Vorwurf, die Studie sei mangelhaft.

Auch Wolfgang Becker-Brüser, Herausgeber der Fachzeitschrift „arznei-telegramm„, hält diese Studie für wenig aussagekräftig.