Play
Money Sharma / AFP
Bild: Money Sharma | AFP

Zurück zum Thema | Bauernproteste in Indien

Was steckt hinter den indischen Bauernprotesten?

Seit Monaten gehen in Indien Bäuerinnen und Bauern auf die Straße. Sie demonstrieren gegen ein neues Gesetz, mit dem die Regierung die Landwirtschaft reformieren will. Was steckt hinter den Protesten?

„Zurück zum Thema“ bei Daily Drive

Bauernproteste in Indien

Mit so viel Gegenwind hat die indische Regierung wohl nicht gerechnet: Seit Monaten demonstrieren in Indiens Hauptstadt Neu-Delhi Hunderttausende gegen eine Reform des Agrarsektors. Bisher haben indische Bäuerinnen und Bauern ihre Produkte zu festgelegten Mindestpreisen an Zwischenhändler verkauft. Das neue Gesetz sieht vor, dass sie direkt mit Agrarunternehmen und Supermärkten verhandeln. Die indischen Bäuerinnen und Bauern sind überzeugt: Die Reform nützt den großen Konzernen und schadet den Menschen, die auf dem Feld arbeiten und auf den Verkauf ihrer Produkte angewiesen sind.

Die große Angst der Bauern ist es, in die Hände der Großkonzerne zu geraten und die Preise nicht mehr im Griff zu haben.

Sybille Licht, Leiterin ARD-Studio in Neu-Delhi

Sybille Licht, Leiterin ARD-Studio in Neu-DelhiMDR/Stephan Flad

Indiens Landwirtschaft in der Krise

Die Bauernproteste sind nicht die erste Krise der indischen Landwirtschaft. Schon vor den neuen Agrargesetzen ging es vielen Bäuerinnen und Bauern im Land schlecht. Die Wirtschaftsorganisation OECD hat ausgerechnet: Ein indischer Bauer verdient im Schnitt nur ein Drittel von dem, was andere indische Haushalte verdienen. Dazu kommt, dass rund die Hälfte der indischen Bäuerinnen und Bauern verschuldet sind — und jetzt kommt auch noch die Corona-Krise hinzu. Die Arbeitsbedingungen in der Landwirtschaft sind so schlecht, dass sie in den letzten Jahren zu einer Suizidwelle unter Inderinnen und Indern geführt haben, die in der Landwirtschaft arbeiten. Von ihnen haben manche so wenig Land, dass sie gar keine Produkte verkaufen können.

Für die Mehrheit der ärmeren indischen Bauern haben diese neuen Gesetze kaum Auswirkungen, weil sie in vielen Fällen gar kein eigenes Land besitzen.

Clemens Jürgenmeyer, Sozialwissenschaftler an der Universität Freiburg

Clemens Jürgenmeyer, Sozialwissenschaftler an der Universität Freiburg

Haben alle indischen Bäuerinnen und und Bauern ein gemeinsames Ziel? Das fragt detektor.fm-Moderatorin Eva Morlang Clemens Jürgenmeyer. Er ist Sozialwissenschaftler am Arnold-Bergsträsser-Institut der Universität Freiburg. Außerdem erzählt die Leiterin des ARD-Studios in Neu-Delhi, Sabine Licht, wie gerade die Stimmung unter den Demonstrierenden ist.