Play
Photomarine / shutterstock.com
Bild: Photomarine | shutterstock.com

Zurück zum Thema | Schausteller: Lohnt sich der Beruf noch?

Kein Riesenrad dreht sich mehr

Schausteller trifft die Coronakrise hart. Rummel dürfen gar nicht oder nur eingeschränkt stattfinden. Vielen fehlen nun die Einnahmen. Wie geht es den Schaustellern jetzt?

Es riecht nach Popcorn und Zuckerwatte, nach Pommes und Bratwurst. Von zehn verschiedenen Fahrgeschäften dröhnt zehnmal andere Musik über den Platz. Im Hintergrund schreien Jugendliche, als die Wilde Maus in die Tiefe rauscht, ein Fahrgeschäft weiter spricht die Frau an der Kasse ein wenig entgeistert ins Mikro: Noch ’ne Runde, könnt ihr nooooch?

Der Schaustellerberuf war, ist und bleibt – wir sind diejenigen, die immer etwas Neues auf den Markt bringen, die sich einen Kopf machen, die neu Bauen lassen.

Jürgen Seiferth, seit über 40 Jahren Schausteller und betreibt ein Breakdancer- und Kinderkarussell

Jürgen Seiferth, seit über 40 Jahren Schausteller und betreibt ein Breakdancer- und Kinderkarussell

Karusselle stehen still

Die Kirmes aber kann nicht mehr. Viele Schausteller stecken durch Corona in einer tiefen Krise. Mindestabstände sind zwischen den Buden und auf den Fahrgeschäften kaum einzuhalten. Im Mai wäre die Messesaison eigentlich so richtig losgegangen, doch vielerorts mussten Rummel, Dorffeste oder Kirmes abgesagt werden. Und selbst dort, wo sie stattfinden können, kommt kaum die sonst so gelassene Stimmung auf.

Die Besucherzahlen waren eigentlich stabil. Und wenn das Wetter, wie in den letzten drei Jahren, stetig trocken ist, dann ist es für die Volksfeste natürlich umso besser.

Roger Simak, Hauptamtlicher Geschäftsführer Landesverband für Markthandel und Schausteller Hessen e. V.

Roger Simak, Hauptamtlicher Geschäftsführer Landesverband für Markthandel und Schausteller Hessen e. V.

Die Buden und Fahrgeschäfte werden aber eben nicht von Großkonzernen betrieben, die notfalls auf ein finanzielles Polster zurückgreifen können. Viele Schausteller betreiben die Geschäfte als Familienbetrieb, teilweise mit jahrzehntelanger Tradition. Nun fällt eine komplette Saison aus, laufende Kosten aber müssen trotzdem beglichen werden: Riesenräder und Geisterbahnen kosten ein Vermögen und werden lange abbezahlt.

Es ist uns momentan nicht gegeben, Geld zu verdienen oder überhaupt arbeiten zu dürfen.

Thomas Müller, Schausteller und Vorsitzender des Brandenburgischen Schaustellerverband e. V. „Sanssouci“

Thomas Müller, Schausteller und Vorsitzender des Brandenburgischen Schaustellerverband e. V. „Sanssouci“Brandenburgischer Schaustellerverband e.V.

Wir fragen, wie es den Schaustellern jetzt geht. detektor.fm-Moderator Stephan Ziegert spricht mit Roger Simak über die aktuellen Forderungen der Schausteller. Er ist hauptamtlicher Geschäftsführer im Landesverband der hessischen Schausteller. Außerdem kommen der Schausteller Jürgen Seifert und der 1. Vorsitzende des Brandenburgischen Schaustellerverbands e. V., Thomas Müller, zu Wort.