Play
Bild: detektor.fm
Bild: Grafik | detektor.fm

Ach, Mensch! | Simone Kühn über Gehirn und Umwelt

Ob meine Möbel eckig sind oder rund, ob ich im Wald spazieren gehe oder in der Stadt – die Umwelt, in der ich mich bewege, verändert mein Gehirn. Wie genau, das erzählt Umweltneurowissenschaftlerin Simone Kühn in der ersten Folge unseres neuen Podcasts „Ach, Mensch!“.

Ach, Mensch!

Ach, Mensch!“ Das kann man zum Beispiel sagen, wenn einem gerade ein Licht aufgegangen ist, oder natürlich, wenn man sich den neuesten Podcast aus dem Hause detektor.fm anhört. „Ach, Mensch!“ ist eine Kooperation mit der Max-Planck-Gesellschaft. detektor.fm-Redakteurin Lara-Lena Gödde spricht im Podcast regelmäßig mit verschiedenen Forscherinnen und Forschern – über ihre Geschichte und über ihre Arbeit, über das, was sie wissen und das, was sie (noch) nicht wissen.

Simone Kühn

Den Anfang macht die Umweltpsychologin Simone Kühn. Sie hat Psychologie in Potsdam und Leipzig studiert und an der Humboldt-Universität zu Berlin habilitiert. Mittlerweile leitet sie die Lise-Meitner-Gruppe Umweltneurowissenschaften am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Am Anfang ihrer Forschung stand die Frage, was der Mensch tun kann, um sein Gehirn aktiv positiv zu verändern – und zwar ganz plastisch in seiner Form. Immer mehr hat Kühn dann aber interessiert, wie sich das Gehirn auch passiv verändert, einfach durch die Umgebung, der sich Menschen aussetzen.

Ich wollte wissen, wie sich die Umwelt eigentlich auf unser Gehirn auswirkt, weil man das ja relativ passiv tun kann. Also, wenn ich grüne Bäume draußen hab, dann muss ich nichts tun und trotzdem haben die einen positiven Effekt.

Simone Kühn

Simone Kühn C.D. Ketels

Ihre Forschung

Was passiert etwa in meinem Kopf, wenn ich durch eine lärmende Großstadt oder durch einen ruhigen Wald spaziere? Wie beeinflusst die Inneneinrichtung meines Zimmers meine Hirnstruktur? Auf solche Fragen versucht Simone Kühn eine Antwort zu finden. In ihrer Forschung befasst sie sich aber auch mit extremeren Szenarien. So hat sie etwa untersucht, was es mit dem Gehirn eines Menschen macht, wenn er sich für lange Zeit in der antarktischen Eiswüste aufhält.

Ich glaube, dass es lange die naive Meinung gab, dass die Hirnstruktur sich sehr langsam verändert. Wir haben aber zunehmend Evidenz dafür, dass das sehr, sehr schnell geht.

Simone Kühn

Welche Erkenntnisse Simone Kühn bei ihrer Arbeit bisher gewonnen hat und welche offen Fragen es noch gibt, darüber spricht sie mit Lara-Lena Gödde in der ersten Folge von „Ach, Mensch!“.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen