Antritt | Klingeln bei Klötzer: Fahrradphysik

Schwerpunkt über Aufstandspunkt

06.01.2017

Ein Fahrrad fährt aufrecht, das ist bekannt. Doch warum tut es das und kippt nicht einfach um? Jens Klötzer vom TOUR-Magazin klärt ein wenig über die Fahrradphysik auf.

Antritt wird präsentiert von ROSE – die Bike-Experten


rose_logo_cyw_black_200x200

„Antritt“ präsentiert von ROSE – die Bike-Experten

An der Ampel ankommen und nicht rechtzeitig den Fuß vom Pedal bekommen: Schwupps, schon ist man samt des Rades umgefallen. Es soll Menschen geben, denen das schon passiert ist. Doch warum ist das so und wieso drohen wir nicht, zur Seite zu kippen, sobald wir auch nur mit geringer Geschwindigkeit unterwegs sind? Die Erfahrung lehrt uns, dass ein Fahrrad dann aufrecht bleibt, wenn wir nur richtig lenken und mindestens mit Schrittgeschwindigkeit unterwegs sind. Doch so richtig erklären können wir diese wundersame Fahrradphysik nicht.

Fahrradphysik: Aufrecht fahren

In all seiner Simplizität ist das Fahrrad eben eine faszinierende Maschine, die sich physikalische Gesetze mit minimalem technischen Aufwand zunutze macht. Im Falle des Aufrechtfahrens sind es die so genannten Kreiselkräfte, die am Werke sind. Zusammen mit dem ständigen Balancieren sorgen sie dafür, dass wir erhobenen Hauptes davonfahren können.

Doch selbst, wenn wir davon lesen, haben wir die Wirkung dieser Kräfte der Fahrradphysik noch nicht richtig verstanden. Darum wenden wir uns wie immer in technischen Fragen vertrauensvoll an Jens Klötzer vom TOUR-Magazin in München, der uns unter anderem mit einem kleinen Experiment mal wieder zur Erkenntnis verhilft.

Foto: Gerolf Meyer.Dieses Schlingern, um die Balance zu halten, das geht ganz schnell in Fleisch und Blut über.Jens Klötzertrauen wir freihändiges Fahren auch mit verbundenen Augen zu. 

Der passende Podcast mit der gesamten Ausgabe bietet den idealen Soundtrack für das Rad. Antritt ist auch bei Facebook.