AutoMobil | Medikamente am Steuer

Immer mehr Unfälle durch Medikamente?

21.08.2015

Mittlerweile gibt es gegen fast alle kleinen und großen Gebrechen eine passende Pille. Wer stärkere Medikamente einnimmt, sollte aber gerade im Straßenverkehr aufpassen: Ein großer Teil der nicht aufgeklärten Unfälle könnte auf das Konto von Medikamenten gehen.


 +++ AutoMobil wird präsentiert von Atudo – Dein starker Partner im Verkehr. +++


Medikamente werden in der Bevölkerung als etwas Gutes wahrgenommen. Etwas, das hilft, lindert und gesund macht. Das trifft zu, doch machen Medikamente auch oft müde, verursachen Schwindel und verschlechtern die Reaktionsfähigkeit. Im Straßenverkehr können solche Nebenwirkungen lebensgefährlich werden.

Zieht man nun Schätzungen hinzu, nach denen 2,3 Millionen Deutsche medikamentenabhängig sind, überraschen die immer lauter werdenden Warnungen von Verkehrsexperten und Medizinern nicht.

Als Unfallursache oft nicht in Betracht gezogen

Regelmäßig geben Verkehrsunfälle Rätsel auf. Autofahrer verlieren bei guten Wetterbedingungen und geraden Straßen die Kontrolle über ihr Fahrzeug und überschlagen sich; oft mit verheerenden Folgen.

Solche Unfälle werden bei der Polizei als „andere Fehler beim Fahrzeugführer“ abgehakt und zu den Akten gelegt. Inzwischen werden fast 19 Prozent der schweren Autounfälle – das sind knapp 68.000 Unfälle mit Toten und Verletzten – auf solche „andere Fehler“ zurückgeführt. Ob der Verursacher Medikamente genommen hat, wird meist überhaupt nicht überprüft.

Gefahren unterschätzt

Die Autofahrer unterschätzen häufig die Wirkung ihrer Medikamente, auch die Ärzte sensibilisieren ihre Patienten nicht genug. Schlafmittel beispielsweise können, wenn sie spät eingenommen werden, am nächsten Morgen noch wirken wie Restalkohol. Auch andere Medikamente wie Schmerzmittel, Blutdrucksenker und Antiallergene können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Nur ist das den Patienten offensichtlich nicht vollkommen bewusst.

Über die Gefahr durch Medikamente im Straßenverkehr hat detektor.fm-Moderatorin Maj Schweigler mit dem Notfallmediziner und Experten für Verkehrsmedizin Peter Sefrin gesprochen.

Peter Sefrin_privatEine ganze Reihe von Patienten nehmen Medikamente, um fahrtüchtig zu sein. Allerdings kann es dann in diesem Zusammenhang zu Dosierungsfehlern kommen oder aber, da viele der Medikamente auch freiverkäuflich sind, dazu, dass der Betreffende eine Selbstmedikation durchführt und die entsprechenden negativen Konsequenzen dieser Medikamente nicht berücksichtigt.Peter Sefrinwarnt vor Medikamenten am Steuer. 

Redaktion: Javan Wenz


AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann abonnieren Sie doch den Podcast.