AutoMobil | Solarstraßen: Wenn die Straßen aus Solarzellen bestehen

Erste Solarstraße erzeugt mehr Strom als gedacht

27.11.2015

In einer niederländischen Kleinstadt gibt es seit einem Jahr einen Radweg, der mittels Solarzellen Strom erzeugt. Nun haben die Betreiber eine erste, positive Bilanz gezogen. Was könnten Solarstraßen leisten?


AutoMobil jede Woche automatisch nach Hause bekommen? Dann abonnieren Sie hier den Podcast.


detektor.fm sammelt für eine neue Sendung

Solarstraßen: Ungenutztes Potential?

Das deutsche Straßennetz hat eine Länge von rund 650.000 Kilometern. Ein großer Teil Deutschlands ist also von Asphalt bedeckt, der regelmäßig geflickt werden muss. Die niederländische Gemeinde Krommenie geht deshalb einen neuen Weg und testet seit einem Jahr einen alternativen Straßenbelag aus Solarzellen, um den Straßen eine zusätzliche Funktion zu geben.

Auf einem 70 Meter langen Radweg liegen hier Solarzellen statt Asphalt. Nun haben die Betreiber eine erste Bilanz vorgestellt – und die ist besser als erwartet. Der kurze Fahrradweg hat im vergangenen Jahr drei Haushalte mit Strom versorgt. In etwa 15 Jahren soll sich der Weg dann gerechnet haben.

Für Deutschland kein Thema?

Die Firma SolaRoad hat den Weg entwickelt und testet nun auch Beläge für echte Straßen, auf denen auch Autos fahren können. Natürlich sind die Solarzellen aber nicht für jede Straße geeignet. Sie brauchen Sonnenlicht, das beispielsweise auf stark befahrenen Autobahnen nicht ausreichend zur Verfügung steht.

Wenn Sie sich gerade den ländlichen Raum anschauen, dann kann man sich durchaus vorstellen, solche Konzepte zu erproben. Das wird natürlich ein Wirtschaftlichkeitsthema werden. – Frank Brehm, Leiter „Zukunftsfähige Infrastrukturen“ am InnoZ

Für Deutschland sind Solarstraßen und -radwege also noch Zukunftsmusik. Es gibt zwar mit der Firma Solmove ein Unternehmen, das die Technologie nach Deutschland holen möchte; bislang scheitert das Thema aber an der Finanzierung. Auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMVI) teilte auf Anfrage mit, dass die Technologie bislang nicht überzeuge und daher aktuell nicht erforscht werde.

Über Solarstraßen und weitere innovative Mobilitätskonzepte hat detektor.fm-Moderator Konrad Spremberg mit Frank Brehm, Leiter der Abteilung „Zukunftsfähige Infrastrukturen“ beim Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel InnoZ, gesprochen.

Technisch alles machbar, wirtschaftlich wahrscheinlich noch nicht tragfähig.Frank Brehmist Leiter der Abteilung "Zukunftsfähige Infrastrukturen" beim Innovationszentrum InnoZ. 

Redaktion: Javan Wenz


 +++ AutoMobil wird präsentiert von Atudo – Dein starker Partner im Verkehr. +++