Play
Das Schulprojekt der Alemannenschule ist eigensinnig, aber erfolgreich. Foto: Mallmo | Shutterstock

brand eins Podcast | BONUS: Eigensinn

Schule neu gedacht

Als seine Schule von der Schließung bedroht ist, probiert Rektor Stefan Ruppaner einfach mal eine eigensinnige Idee aus. In der brand eins-Bonusfolge erzählt er davon.

Keine Klassenlehrer, keine Klassenarbeiten, keine Klassenzimmer

Im Jahr 2009 hat sich die Alemannenschule in Wutöschingen kurz vor der Schließung befunden. Rektor Stefan Ruppaner hat zu diesem Zeitpunkt schon seit Längerem über eine andere Art von Schule nachgedacht. Der Ansatz: Eigeninitiative statt Fremdsteuerung. Den Erfolg prüfen die Lehrer durch sogenannte Gelingensnachweise, die nicht benotet, sondern als Mindest-, Fortgeschrittenen- oder Expertenstandard eingestuft werden.

Wir schaffen optimale Bedingungen fürs Lernen, indem wir die Freiwilligkeit und die Freude am Lernen über alles stellen.

Stefan Ruppaner

In den beiden Altbauten hat man die Wände herausgerissen, der Neubau erinnert an einen modernen Campus mit Mensa, Meetingräumen und Bibliothek. Die Schüler und Lehrer nutzen iPads und eine digitale Lernplattform.

Das Wutöschinger Experiment

Mittlerweile kann die Alemannenschule nicht mehr alle Kinder einschulen, die gern aufgenommen werden wollen. Viele Familien sind sogar umgezogen, um als Ortsansässige ihre Chancen bei der Schulplatzvergabe zu erhöhen. Aus ganz Europa, selbst aus Australien und China kommen Pädagogik-Touristen, um sich vor Ort ein Bild von dem Wutöschinger Experiment zu machen.

Stefan Ruppaner erzählt in der brand eins-Bonusfolge detektor.fm-Moderator Christian Bollert von seinem Eigensinn und der erfolgreichen Umsetzung seiner Idee.