Die Summe der einzelnen Teile | Nachhaltig gestalten: Social Design

Ästhetisch und sinnvoll

Design bedeutet nicht nur, dass Gegenstände des Alltags möglichst schick aussehen. Design muss auch funktional sein – und kann sogar eine soziale Seite haben.

Logo teilAuto

“Die Summer der einzelnen Teile” wird präsentiert von teilAuto

Design, das sind nicht nur hübsche Möbelstücke oder die neuesten Modetrends. Das gehört zwar auch dazu, ist aber eben nur ein Teilaspekt. Design hat nämlich auch eine soziale Seite. Dahinter verbirgt sich dann mehr als eine schöne Struktur und ansehnliche Materialen, sondern auch ein Nutzen.

Und zwar nicht einfach wie ein Stuhl. Der hat auch seinen Nutzen – sitzen soll man darauf können. Beim Social Design geht es aber um mehr. Nämlich darum, innovative Ideen dorthin zu bringen, wo sie dringend gebraucht werden. Oder darum, ressourcenschonend zu arbeiten.

Social Design: eine bessere Welt?

Ein Beispiel ist eine Solarlampe, die ohne Strom auskommt. Tagsüber lädt sie sich auf, in den Abendstunden spendet sie Licht. So müssen Menschen in Gegenden ohne stabile Stromversorgung nicht im Dunkeln sitzen.

  • Bilder aus der Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Foto: Juliane Neubauer / detektor.fm.
  • Bilder aus der Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Foto: Juliane Neubauer / detektor.fm.
  • Bilder aus der Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe in Hamburg. Foto: Juliane Neubauer / detektor.fm.

Es gibt auch noch zahlreiche andere Ideen. detektor.fm-Redakteurin Juliane Neubauer hat sich einige von ihnen angeschaut. Dafür ist sie nach Hamburg gefahren, ins Museum für Kunst und Gewerbe. Was sie dort erlebt hat, erzählt sie detektor.fm-Redakteurin Rabea Schloz im Gespräch.


Die Serie über Sharing Economy, das Leben in der Stadt und neue Formen des Besitzens wird präsentiert von teilAuto – Carsharing in Mitteldeutschland.  „Die Summe der einzelnen Teile“ gibt es auch überall dort, wo es Podcasts gibt. Auch bei Apple PodcastsGoogle Podcasts und Spotify.