Frag Mutti | Rost am Fahrrad beseitigen

Fit für die Fahrradsaison

31.05.2017

Die Temperaturen steigen und damit auch die Lust auf einen Tag am See. Spätestens jetzt kommt das Fahrrad aus dem Keller und wacht aus dem Winterschlaf auf. Wie es den Rost abschütteln kann oder gar nicht erst ansetzt? Hier gibt's die Antworten.

Sommer, Sonne, … Rost

Endlich ist es wieder so weit: Die erste große Fahrradtour zum nächsten Baggersee steht an. Bevor man sich aber einen ganzen Tag lang auf seinen Drahtesel verlässt, sollte man ihn noch mal generalüberholen. Denn der vergangene Winter kann an dem guten Teil so seine Spuren hinterlassen haben.

Reifen aufpumpen und Spinnweben beseitigen reicht da manchmal nicht aus. Wenn sich auf Rahmen und Lenker der erste Flugrost gebildet hat, ist es höchste Zeit, zu handeln.

Erste Anzeichen von Korrosion

Flugrost ist das erste Anzeichen beginnender Korrosion von Eisen oder Stahl. Rost entsteht, wenn die Materialien oxidieren. Hält man den Prozess des Rostens nicht auf, zerfällt der oxidierende Stoff mit der Zeit. Für das Fahrrad heißt das, es geht kaputt und wird brüchig. Besonders gefährlich ist das an Stellen wie den Felgen, der Kette oder dem Innenlager.

Wenn der Rost sich zu lange unbehandelt ausgebreitet hat, können die Teile ganz plötzlich bei der Fahrradtour zu Bruch gehen. Das kann gefährlich werden.

Bernhard Finkbeiner von Frag-Mutti.de weiß, wie man das Fahrrad vor Rost schützt. Im Gespräch mit detektor.fm-Moderator Christian Bollert verrät er vorbeugende Maßnahmen und Tipps, wie sich Rost auch wieder lösen lässt.

Bernhard FinkbeinerHausmittel reichen vollkommen aus. Teure Rostentferner aus dem Baumarkt braucht man nicht unbedingt. Das Fahrrad oft zu benutzen, ist wichtig. Denn: wer rastet, der rostet.Bernhard Finkbeinerweiß, wie man sein Fahrrad und sich selber fit bekommt. 

Redaktion: Charlotte Muijs