Forschungsquartett | Erbgut von Hummeln

Evolution zum Anfassen

29.05.2018

Das Erbgut von Stadt- und Landhummeln unterscheidet sich. Die Unterschiede sind zwar klein, können aber dennoch weitreichende Folgen haben – für Mensch und Tier.

Flexible Hummeln

Hummeln in Städten haben ganz andere Lebensbedingungen als ihre Artgenossen auf dem Land. Zwar gibt es durch Balkone viele Nahrungsquellen, doch Städte sind auch wärmer und Parasiten kommen häufiger vor. Daran passen sich die Tiere an.

Zoologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ist es nun gelungen, solche Anpassungen in den Genen nachzuweisen. Für ihre Untersuchung haben sie etwa 200 Hummeln aus städtischen und ländlichen Gebieten verglichen und dabei erstmals Unterschiede im Erbgut festgestellt. Dies ist nichts anderes als Evolution.

Panagiotis TheodorouWir waren in der Lage, Fingerabdrücke von Selektionen in Genen festzustellen, die mit Stoffwechsel, Hitzestress und oxidativen Stress assoziiert werden und möglicherweise logisch mit Urbanisierung zusammenhängen.Panagiotis Theodorouist Biologe an der Universität Halle. 

Menschengemachte Evolution

Diese Evolution ist aber keine natürliche, sondern direkt auf den Menschen zurückzuführen. Genauer gesagt auf die Stadt, die eine treibende Kraft von Umweltveränderungen ist. Die Folgen lassen sich nur schwer abschätzen.

Außerdem sind Hummeln, die zur Familie der Echten Bienen gehören, mit eine der wichtigsten Bestäuber von Pflanzen. Schon kleine Änderungen in ihrer Lebensweise können deshalb weitreichende Folgen für die Umwelt haben.

Unsere Lebensweise hat dramatische Auswirkungen auf die Biodiversität auf diesem Planeten. […] Zu verstehen wie Städte Evolution beeinflussen, ist extrem wichtig, um diese Biodiversität zu erhalten. – Panagiotis Theodorou, Biologe

Städte als Chance

Gleichzeitig eignen sich Städte aber auch gut für die Erforschung der Evolution. Anders ausgedrückt: Städte sind lebende Laboratorien, die weltweit existieren und miteinander vergleichbar sind. In Zukunft wollen die Forscher deshalb herausfinden, wie man ihre Erkenntnisse für eine bessere Veträglichkeit von Natur und Stadtleben nutzen kann.

detektor.fm-Redakteur Lukas Gilbert hat mit Panagiotis Theodorou von der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg über die genetischen Unterschiede zwischen Stadt- und Landhummeln gesprochen.

Das Forschungsquartett jede Woche hören? Dann abonnieren Sie den Podcast.


Forschungsquartett – Wissenschaft bei detektor.fm. Jede Woche blicken wir auf neue Entwicklungen und Ergebnisse in der deutschen Forschungslandschaft. Überall in Deutschland arbeiten Wissenschaftler daran, die Welt ein wenig besser zu machen. Wir schauen ihnen über die Schulter.

Das Forschungsquartett gibt es auch direkt bei Apple Podcasts, Deezer und Spotify.