Play
Foto: SciePro | shutterstock.com

Forschungsquartett | Immunonkologie: Intelligente Medizin

Mit lebenden Medikamenten gegen Krebs

Lebende Medikamente. Damit sind keine Nanobots oder körperfremde Organismen gemeint, sondern unser Immunsystem selbst. Die Immunonkologie bezieht es in die Bekämpfung von Krebszellen mit ein und das mit teils vielversprechenden Ergebnissen. Was es mit Car-T-Zellen auf sich hat und warum diese Gamechanger in der Krebsbekämpfung sein könnten, darum geht es in dieser Folge vom Forschungsquartett.

Das Forschungsquartett – dieses Mal in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut

Ein großer Schritt im Kampf gegen Krebs?

Eine halbe Million Menschen pro Jahr bekommen in Deutschland die Diagnose Krebs. Seit 2011 werden neben den gängigen Behandlungsmöglichkeiten Chemotherapie, Bestrahlungen und Operationen auch immunonkologische Substanzen für die Bekämpfung von Krebszellen eingesetzt. Das Problem bei Krebszellen: Sie können sich „tarnen“ und sind dadurch für das Immunsystem „unsichtbar“. Um das zu umgehen, versucht die Immunonkologie das körpereigene Immunsystem bei der Bekämpfung von Krebszellen gezielt zu aktivieren und damit in den Bekämpfungsprozess mit einzubeziehen.

Individuell modifizierte Immunzellen

Eine vielversprechende, aber noch recht junge Methode der Immunonkologie ist eine Immuntherapie durch sogenannte Car-T-Zellen. Dabei werden dem Patienten oder der Patientin körpereigene Immunzellen entnommen, im Labor modifiziert und wieder eingesetzt. Das Immunsystem ist dann in der Lage, Krebszellen als Schädlinge wahrzunehmen und bestenfalls zu zerstören. Die Car-T-Zellen sind körpereigene Zellen, die nach der Integration auch langfristig einen natürlichen Schutz gegen Krebs bilden können. Wie lange dieser Schutz anhält, daran wird aktuell noch geforscht.

Hohe Kosten, aber wirksam

Die Herstellung der entsprechenden Präparate sowie die Modifizierung der körpereigenen Zellen ist aufwendig und entsprechend teuer. Ein Car-T-Zellenpräparat kostet um die 250.000 € und muss für den Patienten oder die Patientin individuell modifiziert werden. Um die Kosten zu senken, wäre es denkbar, in Zukunft vermehrt Roboter und KI-Technologien einzusetzen. Außerdem ist die Therapie nur für einige wenige Krebsarten, wie Leukämie und Lymphome, als Behandlungsmethode zugelassen. Bei soliden Tumoren greift die Therapie noch nicht, allerdings wird auf Hochtouren an der Behandlung weiterer Krebsarten geforscht.

Allein das Einschleusen von Mitarbeitenden in den Herstellungsbereich ist extrem aufwendig. Wenn etwa ein Roboter das erledigen könnte, dann würde dieser Herstellungsprozess deutlich effizienter ablaufen.

Stephan Fricke, Onkologe

Stephan Fricke, Onkologe

detektor.fm-Moderatorin Amelie Berboth spricht mit detektor.fm-Redakteur Yannic Köhler über lebende Medikamente gegen Krebs. Die medizinische Expertise liefert der Onkologe Stephan Fricke vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie.

Weitere Einblicke in die Welt der Fraunhofer-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler gibt es im Fraunhofer-Podcast „Forschung erleben – Zukunft hören“ unter fraunhofer.de/podcast und überall dort, wo es Podcasts gibt.

Volles Programm, (aber) null Banner-Werbung

Seit 2009 arbeiten wir bei detektor.fm an der digitalen Zukunft des Radios in Deutschland. Mit unserem Podcast-Radio wollen wir dir authentische Geschichten und hochwertige Inhalte bieten. Du möchtest unsere Themen ohne Banner entdecken? Dann melde dich einmalig an — eingeloggt bekommst du keine Banner-Werbung mehr angezeigt. Danke!

detektor.fm unterstützen

Weg mit der Banner-Werbung?

Als kostenlos zugängliches, unabhängiges Podcast-Radio brauchen wir eure Unterstützung! Die einfachste Form ist eine Anmeldung mit euer Mailadresse auf unserer Webseite. Eingeloggt blenden wir für euch die Bannerwerbung aus. Ihr helft uns schon mit der Anmeldung, das Podcast-Radio detektor.fm weiterzuentwickeln und noch besser zu werden.

Unterstützt uns, in dem ihr euch anmeldet!

Ja, ich will!

Ihr entscheidet!

Keine Lust auf Werbung und Tracking? Dann loggt euch einmalig mit eurer Mailadresse ein. Dann bekommt ihr unsere Inhalte ohne Bannerwerbung.

Einloggen