Forschungsquartett | Ökosystem Ozean

Schmelzendes Eis bringt Meeresbewohner an ihre Grenzen

30.10.2014

Der Klimawandel ist im Gange – keine Frage. Doch was bedeutet das für das Ökosystem Ozean? Antworten darauf suchen Forscher am Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung.

Der Mensch wandelt das Klima

Das ist das Hauptergebnis des fünften Weltklimaberichts, der im Laufe dieses Jahres veröffentlicht wurde. In dem Bericht wurden tausende wissenschaftliche Studien zum Klimawandel untersucht: Eine Erwärmung des Klimasystems ist zweifellos beobachtbar.

In dem Bericht werden auch Prognosen über die weitere Veränderung angegeben. Zuständig für den Weltklimabericht ist die IPCC (Intergovernemental Panel on Climate Change), eine Unterorganisation der UN.

Sie erarbeitet diesen Bericht, um für politische Akteure den wissenschaftlichen Kenntnisstand zusammenzufassen.

Klimawandel: Folgen für das Ökosystem Ozean

Einige der Studien stammen vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) in Bremerhaven. Das Institut, auch bekannt als Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, untersucht unter anderem die Folgen des Klimawandels für das Ökosystem Ozean.

Verschiedene wissenschaftliche Abteilungen des Instituts beschäftigen sich mit dieser Thematik:

Angelika Humbert arbeitet im Fachbereich Geowissenschaften und leitet die Abteilung Glaziologie (die Erforschung und Untersuchung sämtlicher Formen und Eigenschaften von Eis und Schnee). In einer aktuellen Studie hat sie sich den polaren Eispanzern gewidmet. Daniela Storch ist Biologin und arbeitet in der Abteilung Ökophysiologie  (Wie hängen Eigenschaften von Lebewesen mit der sie umgebenden Umwelt zusammen?). In ihrer aktuellen Studie beschreibt sie den Zusammenhang zwischen der Erwärmung der Ozeane und den daraus resultierenden Folgen für marine Lebewesen.

detektor.fm-Redakteur Max Heeke stellt die Forschungsergebnisse vor.

arbeitet am Alfred-Wegener-Institut in Bremerhaven, leitet die Abteilung Glaziologie (Eis- und Schneeforschung)Stellen sie sich ein Wasserglas vor, in das sie immer wieder ein Eiswürfel werfen. In dem Moment wo das Eis in den Ozean oder in das Wasserglas kommt, steigt der Meeresspiegel. Wenn sich die Größe der Eiswürfel erhöht, dann erhöht sich auch der Meeresspiegel.Angelika Humbertleitet die Abteilung Glaziologie 
forscht am Alfred-Wegener-Institut im Bereich ÖkophysiologieIn der Nordsee findet man immer wieder Fischarten aus dem Mittelmeer die plötzlich auftauchen, die früher hier nicht waren. Das sind Entwicklungen, die wir schon jetzt beobachten können.Daniela Storcharbeitet als Biologin am Alfred-Wegener-Institut 

Beitrag über die Ergebnisse des Weltklimaberichts