Forschungsquartett | TR4 bedroht Bananenanbau

Gentechnik gegen Bananen-Pilz

05.09.2019

Ein Pilz bedroht derzeit den globalen Bananenanbau. Mittlerweile hat der Schädling auch Südamerika erreicht und gefährdet dort das wichtige Exportgut. Ein Gegenmittel gibt es nicht. Könnte Gentechnik die Lösung sein?

TR4 erreicht Südamerika

„Fusarium oxysporum f. sp. cubense, Tropical Race 4“, kurz TR4, ist der Name eines Pilzes, der dem globalen Bananenmarkt gefährlich wird. Von Südostasien ausgehend hat sich der Schädling schon in Australien und Afrika ausgebreitet. Nun hat TR4 auch die ersten Bananenplantagen in Südamerika befallen. Kolumbien hat deswegen bereits den nationalen Notstand ausgerufen.

Über die Wurzeln dringt der Pilz in die Bananenpflanzen ein und unterbricht dort die Wasserversorgung – die Pflanze stirbt ab. Ein Gegenmittel gibt es bisher nicht. Den Bauern bleibt also nichts anderes übrig, als ihre Plantagen zu verbrennen und unter Quarantäne zu stellen.

Alternativ-Banane gibt es nicht

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Pilz den Bananenmarkt in Unruhe versetzt. In den 60er Jahren fegte ein ähnlicher Pilz die damals dominierende Bananensorte „Gros Michel“ vom Markt. Damals sind Bauern in aller Welt auf die Cavendish-Banane umgestiegen, die heute rund 90 Prozent der in Deutschland konsumierten Bananen ausmacht. Eine solche alternative Bananensorte, die man nun statt der Cavendish anbauen könnte, gibt es dieses Mal allerdings noch nicht.

Kann Gentechnik die Banane retten?

Um gegen TR4 anzukommen, muss also eine neue Banane her. Eine, die gegen den Pilz resistent ist und dazu auch noch den Ansprüchen des Bananenmarkts genügt. So eine neue Banane durch natürliche Züchtung hervorzubringen, hat sich bisher allerdings als schwierig erwiesen.

Eine Lösung könnte nun die Gentechnik sein. Es gibt bereits vielversprechende Versuche, Gene von resistenten Wildbananen in die Cavendish zu übertragen, und diese so immun gegen den Pilz zu machen. Die Ablehnung vieler Verbraucher vor genetisch veränderten Lebensmitteln könnte dabei allerdings problematisch sein.

Die große Frage ist natürlich, ob der Markt diese transgenen Bananen annehmen wird, denn der Vorbehalt der Bevölkerung gegenüber transgenen Organismen ist insbesondere in Europa relativ groß. – Dr. Thorben Sprink, Wissenschaftler am Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen

Über die Suche nach einer pilzresistenten Bananensorte und die Möglichkeiten der Gentechnik spricht detektor.fm-Moderator Philipp Weimar mit Thorben Sprink. Er ist Wissenschaftler am Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen und erforscht Technologien zur genetischen Veränderung bei Pflanzen.

Redaktion: Yannic Köhler