Forschungsquartett | Bakterien erzeugen Wasserstoff

Saubere Energie aus Bakterien

21.01.2016

Wie können wir von Erdöl, Erdgas und Kohle Abschied nehmen? Zum Beispiel mit Bakterien, die Wasserstoff erzeugen. Daran arbeiten Wissenschaftler vom Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung.

Nach dem Klimaabkommen: Das ‘Wie’ ist gefragt

Dekarbonisierung. Das ist eines der Schlagworte im Klimaabkommen von Paris. 195 Staaten haben sich im vergangenen Dezember darauf geeinigt, weniger klimaschädliche Energieträger zu verfeuern, also Erdgas, Erdöl und Kohle. Die sind alle voller Karbon (-> das C im CO2) und tragen massiv zum vom Menschen gemachten Klimawandel bei. Nach der politischen Einigung in Paris stellt sich nun die Frage: Wie schaffen wir es, von fossilen Brennstoffen Abstand zu nehmen?

Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Wasserstoff ist das häufigste Element im Universum und könnte einen Beitrag zur Lösung der Energieprobleme leisten.

UlrichSchmidtchen_Deutscher WasserstoffverbandWasserstoff ist ein brennbares Gas und eignet sich daher als Energieträger, so ähnlich wie Erdgas.Ulrich Schmidtchenist Sprecher des Deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellenverband. 

Denn beim Verbrennen von Wasserstoff entsteht Wasser, also kein schädliches CO2, betont Ulrich Schmidtchen vom Wasserstoff- und Brennstoffzellenverband. Dafür muss Wasserstoff aber regenerativ, also erneuerbar erzeugt werden. Daran forschen zum Beispiel Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung in Leipzig.

Forscher um den Biotechnologen Andreas Schmid arbeiten an Verfahren, um den Energieträger aus Cyanobakterien zu gewinnen. Cyanobakterien sind mehr als zwei Milliarden Jahre alt. Wahrscheinlich haben sie dazu beigetragen, die Erdatmosphäre so zu beeinflussen, dass höher entwickeltes Leben überhaupt möglich ist.

Sie betreiben Photosynthese und erzeugen mit Hilfe des Sonnenlichts Wasserstoff. In der Natur benutzen sie den Energieträger, um sich selbst zu vermehren. Die Forscher wollen sie so züchten, dass sie statt dessen mehr Wasserstoff produzieren.

Wasserstoff vom Hausdach

Außerdem arbeiten sie an speziellen Bioreaktoren, mit denen man diese Prozesse auch wirtschaftlich nutzen kann. Am Ende der Forschungsarbeit sollen Anlagen stehen, die man wie Photovoltaik-Anlagen auf dem Dach installieren kann. Sie sollen den Energieträger für den täglichen Strom- und Wärmebedarf erzeugen und damit einen kleinen Teil der dezentralen Energieversorgung bilden.

detektor.fm-Reporter Max Heeke stellt das Forschungsprojekt vor.

AndreasSchmid_UFZDass wir überhaupt so früh damit rausgehen, ist deshalb der Fall, weil wir die Kollegen aus der Wissenschaft einladen wollen, da mitzumachen. Also nicht wir alleine, sondern in einem Netzwerk von Partnern.Andreas Schmidleitet das Department 'Solare Materialien' am UFZ.