Die MS Wissenschaft schippert über Deutschlands Gewässer

Forschungsquartett | Wissenschaft Ahoi!

22.05.2014

Schwimmendes Wissen - das ist die MS Wissenschaft, die über Deutschlands Gewässer schippert und über das Leben in der Digitalen Gesellschaft aufklären soll. Ein Vor-Ort-Besuch.

Die MS Wissenschaft, hier im Wissenschaftshafen von Magdeburg, tourt durch ganz Deutschland. Foto: Max Heeke

- der Serviceroboter

– der Serviceroboter

Seit nun mehr zwölf Jahren fährt jeden Sommer ein Frachtschiff einmal quer durch Deutschland. Das Schiff hat eine besondere Ladung an Bord: Es ist prall gefüllt mit Ausstellungsgegenständen aus der Welt der Forschung.  MS Wissenschaft heißt das Schiff und ist im Rahmen der Initiative Wissenschaft im Dialog unterwegs. In diesem Jahr hat sie allerhand Exponate über die Digitale Gesellschaft an Bord.

Sie soll vermitteln, wie sehr die Digitalisierung uns beeinflusst hat und weiterhin beeinflussen wird. Auch in Magdeburg hat die MS Wissenschaft halt gemacht und detektor.fm-Reporter Max Heeke hat sich für uns unter Deck gewagt.


+++Das Forschungsquartett in Kooperation mit der Fraunhofer-Gesellschaft.

Das Forschungsquartett jede Woche hören? Dann abonnieren Sie den Podcast.+++


Wo macht die MS Wissenschaft noch Halt? Finden Sie es heraus.


 

Service-Roboter Oskar begrüßt die Gäste der MS Wissenschaft am Eingang. Er gibt nützliche Informationen über die Ausstellung und die Exponate der verschiedenen Institutionen. Außerdem hat er den ein oder anderen flotten Spruch auf Lager. Der Roboter wurde vom Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) entwickelt.

arbeitet am Fraunhofer IPA. Foto: © K. PfeifferAlso der Oskar ist von seinem Konzept her ein Entertainment-Roboter und die Idee dahinter ist natürlich, Informationen aber auch Wissen spielerisch und in dem Fall mit neuen Technologien, sprich mit einem mobilen Serviceroboter zu vermitteln. Deswegen sprechen wir nicht nur vom Entertainment, sondern manchmal auch vom Infotainment. Kai Pfeifferarbeitet am Fraunhofer IPA. Foto: © K. Pfeiffer 

Viele verschiedene Objekte erwarten den Besucher der MS Wissenschaft. Auch dabei: ‚Track your Tracker‘. Wenn wir im Internet unterwegs sind, beobachten uns viele Unternehmen, so genannte Tracker. Sie agieren im Hintergrund und verfolgen uns im World Wide Web. Beim Web-Tracking werden kleine Code-Elemente in Websiten eingefügt. Wenn ein Internet-Nutzer eine Website aufruft, werden diese Code-Elemente heruntergeladen und eine Verbindung zum Tracker wird aufgebaut.

 

So können die Tracker unser Internetverhalten verfolgen- ein großer Markt für Unternehmen, wie Markus Schneider, stellvertretender Leiter des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie, erklärt:

hat Web-Tracking untersucht. Foto: © SITVerbraucherdaten sind ein wichtiger Rohstoff für viele Unternehmen, wie sie eben mit Web-Tracking gewonnen werden. Wenn man weiß, welche Websiten jemand aufruft, weiß man eben auch, was er konsumiert, welchen Lebensstil er hat, wie alt er ist, wie sein Familienstand ist. Und diese informationen werden heute hauptsächlich für zielgerichtete Werbung verwendet, aber es sind auch andere Zwecke denkbar.Markus Schneiderhat Web-Tracking untersucht. Foto: © SIT