Forschungsquartett | Wissenschaftsgemeinschaften im Blick

Was macht eigentlich die Fraunhofer-Gesellschaft?

26.06.2014

Sie untersuchen und experimentieren, testen und tüfteln, tagein, tagaus- die Forschungseinrichtungen. In Deutschland gibt es vier große davon - die "Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung2 ist eine davon. Sie feiert in diesem Jahr ihr 65. Geburtstag.

Eines von 67 Instituten der Fraunhofer-Gesellschaft. Das Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation forscht unter anderem an der Zukunft der Produktion. Foto: Campus of Excellence | flickr.com | Lizenz | CC BY 2.0

Vier große Forschungsgemeinschaften gibt es in Deutschland: Max-Planck, Helmholtz, Leibniz und Fraunhofer. Letztere steht vor allem für angewandte Forschung.

Namensgeber Joseph von Fraunhofer war ein Vorreiter der Astronomie zu Beginn des 19. Jahrhunderts. In seinem Geist suchen die Wissenschaftler der Fraunhofer-Gesellschaft seit nunmehr 65 Jahren Lösungen für Probleme.

Rund 23.000 Menschen arbeiten in den 67 verschiedenen Forschungseinrichtungen. Damit ist die Fraunhofer-Gesellschaft die größte europäische Wissenschaftsgemeinschaft für angewandte Forschung. Astronomie spielt dabei heute nur noch eine untergeordnete Rolle.

detektor.fm-Redakteur Max Heeke stellt die Gesellschaft vor.