Frag Mutti | Alternativen zu Kuh, Ziege & Co.: Milch aus Pflanzen

Macht auch Soja müde Männer munter?

27.04.2016

Wo nur das Wort "Milch" auf dem Karton steht, muss Kuhmilch drin sein. Alles andere braucht einen Zusatz. Mandelmilch, Sojadrink, Hafermilch - fest steht aber: Alternativen gibt es genug. Mit Bernhard Finkbeiner von "Frag Mutti" sprechen wir über deren Vor- und Nachteile und lassen uns erklären, wie sich pflanzliche Milch sogar zuhause herstellen lässt.

Es gibt viele verschiedene Gründe, die für einen Verzicht auf tierische Milchprodukte sprechen. Menschen, die an Laktoseintoleranz leiden, müssen gezwungenermaßen verzichten, Veganer verzichten freiwillig. Und der eigene Geschmack kann auch ein Grund sein.

Mindestens so zahlreich wie die Gründe sind die Alternativen zur Kuhmilch, zwischen denen man wählen kann.

Soja-, Hafer-, Mandeldrinks statt Milch

Die bekannteste Alternative ist der Sojadrink. Doch auch mit Hafer, Haselnuss, Mandel, Reis, Kokos oder Lupinen kann man sich Kaffee und Müsli verfeinern. In den meisten Supermärkten gibt es zumindest eine dieser Möglichkeiten im Angebot, oft auch in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Vanille oder Schokolade. Biomärkte bieten meist die größte Auswahl – sind also eine gute Anlaufstelle für diejenigen, die kein Soja vertragen oder kein tierisches Produkt wollen.

Eine Nachfrage ist ja auf jeden Fall inzwischen da. Das heißt, man hat keine Probleme mehr, solche Getränke aufzutreiben. – Bernhard Finkbeiner von frag-mutti.de

Kein kurzweiliger Trend

Mit dem Trend zum veganen Leben sind auch die pflanzlichen Alternativen zur Milch salonfähig geworden. Sogar der Dorfbäcker schaut nicht mehr komisch, wenn ein Latte Macchiato mit Sojamilch bestellt wird.

Es war noch nie so einfach, auf tierische Produkte zu verzichten. In Deutschland tun das bisher circa 900.000 Menschen. Israel gilt mit fünf Prozent Veganern in der Bevölkerung als das Land mit dem höchsten Veganeranteil weltweit.

„Diese Öko-Brühe …“

Hierzulande haben Sojamilch & Co. allerdings immer noch mit einigen Vorurteilen zu kämpfen. Viele stecken das Getränk gerne in die selbe gedankliche Schublade wie die Birkenstock-Schlappen. Gegen die Getreidedrinks spricht aber auch ein nüchternes Argument: der Preis. Der ist bei den pflanzlichen Alternativen nämlich deutlich höher als bei der Kuhmilch. Das liegt vor allem daran, dass tierische Milch als Grundnahrungsmittel geführt und somit steuerlich subventioniert wird, während Sojamilch als Genussmittel gilt.

Mittlerweile gibt es aber in fast allen Discountern auch günstige Pflanzendrinks. Zwar sind die immer noch teurer als Kuhmilch, aber mit 99 Cent je Liter wie beim Discounter Aldi auch nicht unbezahlbar.

Wem das allerdings noch zu teuer ist, der kann seine Milchalternative auch ganz einfach selbst herstellen. Dann kann man auch über das Argument von Sarah Wiener, Sojamilch sei so künstlich wie Cola, nur müde lächeln.

Wo sich pflanzliche Milchsorten besonders gut eignen und wie man seine eigene Pflanzenmilch herstellen kann, darüber hat detektor.fm-Moderator Javan Wenz mit Bernhard Finkbeiner von frag-mutti.de gesprochen.

Bernhard FinkbeinerEs ist auch immer Geschmackssache. Wem persönlich eine Haselnussmilch besser schmeckt, warum nicht? Da soll er natürlich lieber die trinken.Bernhard Finkbeinerist die Mutti hinter frag-mutti.de und kennt sich auch mit Milchalternativen gut aus 

Redaktion: Ines Gerber