Frag Mutti | Ordnung in der Hausapotheke

Kuddelmuddel mit alten Medikamenten

08.03.2017

Der Blick in die Hausapotheke offenbart bei einigen ein mittelschweres Chaos. Viele wissen oft nicht mehr so genau, wofür die Medikamente sind, die da so drinliegen. Doch wie schafft man am besten Abhilfe?

Unübersichtlicher Haufen

Bei vielen häufen sich Medikamente über Jahre hinweg an. Man hat sie einmal geholt, eine Weile eingenommen und mit dem Ende der Krankheit wieder vergessen. Seitdem stapeln sie sich in der Hausapotheke. Mit der Zeit vergessen viele, wofür die Präparate eigentlich mal gedacht waren.

Die Medikamente der Hausapotheke werden oft nicht entsorgt. Man könnte sie ja bei der nächsten Krankheit noch einmal brauchen. Wer beim Blick in die Hausapotheke auf zerknüllte Beipackzettel, Medikamente ohne erkennbaren Namen oder abgelaufene Medizin stößt, sollte vielleicht Mal sortieren.

Einfach so wegschmeißen?

In Zeiten von hormonbelasteten Gewässern und Umweltverschmutzung haben viele beim Wegschmeißen von Medikamenten Gewissensbisse. Schließlich will man nicht dafür verantwortlich sein, wenn die nächste Froschgeneration ausschließlich weiblich ist. Abgelaufene Arznei deswegen aufzuheben, löst allerdings das Problem nicht. Da hilft nur rigoroses Aussortieren. Außerdem sollte man die Chargen der fehlenden Medikamente wieder auffüllen.

Klassiker der Hausapotheke

Dazugehören sollten meiner Meinung nach: Schmerztabletten, fiebersenkende Mittel, Erkältungsmedikamente und etwas gegen Halsschmerzen. Gut sind auch Sachen gegen Übelkeit, Durchfall oder Verstopfung. Außerdem Pflaster, Mullbinden, Verbandpäckchen, Wunddesinfektionsmittel und eine Verbandschere. – Bernhard Finkbeiner, frag-mutti.de

Ein kleiner Satz Erste-Hilfe-Mittel schadet also nicht. Ansonsten hilft hier der gesunde Menschenverstand. Weiß doch jeder, was er in der Hausapotheke benötigt.

Wie Medikamente entsorgt werden und wie man die chaotische Hausapotheke am Besten sortiert, hat detektor.fm-Moderatorin Astrid Wulf mit Bernhard Finkbeiner von frag-mutti.de besprochen.

Bernhard FinkbeinerDie meisten Medikamente dürfen in den Hausmüll. Wenn die Entsorgung anders laufen soll, steht das im Beipackzettel. Wichtig ist, dass man Medikamente nicht in der Toilette entsorgt.Bernhard Finkbeinersieht die Entsorgung von Medikamenten entspannt. 

Redaktion: Alexander Goll