Frag Mutti | Richtig Waschen

Pulver rein. Klappe zu. Fertig?

17.08.2016

Wäsche waschen – das ist kein Hexenwerk. Und doch kann dabei einiges schiefgehen. Hell? Dunkel? Heiß? Kalt? Flüssig? Pulver? Ein paar grundlegende Tipps helfen dabei, Ärger beim Waschen zu vermeiden.

Da zieht man den roten Lieblings-Wollpulli aus der Maschine – und plötzlich passt er nur noch einem Kleinkind. Die weißen Socken hat er auch gleich noch rosa eingefärbt. Mit einer Waschmaschine ist die Wäsche zwar relativ einfach zu handhaben, aber trotzdem lauern quasi überall Gefahren.

Vor allem für Anfänger kann das Waschen nämlich ein Buch mit sieben Siegeln sein: Was bedeuten diese ganzen Zeichen auf dem Waschzettel? Und welcher Waschgang ist der Richtige?

Drei Schritte zum Glück

Damit man bald nicht ganz in rosa gekleidet herumlaufen muss, sollte man seine Wäsche zunächst einmal sortieren. Dabei ist eine Kategorie besonders wichtig: zuerst nach der Textilart schauen. Feinwäsche, Handwäsche und pflegeleichte Textilien sollte man jeweils nicht mit dem normalen Waschgang waschen. Moderne Waschmaschinen bieten passende Waschgänge an.

Außerdem muss man die Waschtemperatur beachten, denn hohe Temperaturen und Drehzahlen können empfindliche Wäsche beschädigen. Etwa Seide oder Wolle sollte nicht heißer als dreißig Grad gewaschen werden.

Zuletzt muss man die Farbe beachten, damit helle Kleidungsstücke nicht aus Versehen eingefärbt werden. Buntwäsche, helle und schwarze Wäsche sollte jeweils separat gewaschen werden.

Auch die Waschmaschine will gepflegt werden

Wer keine Lust hat, sich ein Dutzend neue Wäschekörbe zuzulegen, kann beim Sortieren auch ein bisschen schummeln. Denn die meiste Wäsche wird dank moderner Waschmaschinentechnik und effektivem Waschmittel schon bei 40 Grad sauber.

Ganz kann man sich die Kochwäsche aber doch nicht sparen: Damit sich in der Waschmaschine keine Pilze bilden können, sollte sie immer mal wieder in der höchstmöglichen Temperatur laufen.

Auf spezielle Waschmaschinen-Putzmittel oder Entkalker kann man dabei aber verzichten, denn Waschmittel enthalten üblicherweise schon einen Kalkschutz. Nur wer zu biologischen Alternativen greift, etwa zu Waschnüssen, sollte ab und zu die Waschmaschine entkalken.

Worauf es also beim Waschen ankommt, damit böse Überraschungen möglichst ausbleiben? Das hat Bernhard Finkbeiner von fragmutti.de detektor.fm-Moderatorin Sara Steinert verraten.

Bernhard FinkbeinerJe ausgefallener die Garderobe, desto mehr muss man auch trennen.Bernhard Finkbeinerweiß, wie man seine Wäsche richtig wäscht.