Frag Mutti | Die perfekte Pfanne

Für den richtigen Genuss

28.09.2016

Was wäre eine Küche ohne eine Pfanne? Nichts, denn sie gehört zu den wichtigsten Küchenutensilien. Dennoch greifen viele auf Billigprodukte aus dem Supermarkt zurück. Kann da wirklich Qualität drinstecken? Wir haben bei Bernhard Finkbeiner von Frag-Mutti.de nachgefragt.

Wer eine neue Pfanne kaufen möchte, steht vor einer schweren Entscheidung. Die Auswahl ist riesig, und nicht immer ist die Pfanne vom bekannten Hersteller auch die Beste. Was tun?

Design entscheidet

Vor allem beim Material scheiden sich die Geister. Deshalb ist es wichtig, über den Verwendungszweck und die Haltbarkeit nachzudenken.

Aus Aluminium bestehen die meisten Geräte in der unteren Preisklasse. Daher dürften die Modelle auch in den meisten Haushalten zu finden sein. Aluminium leitet im Grunde Wärme gut und ist so leicht, dass man die Pfanne gut bewegen kann. Leider hat diese Pfanne auch keine lange Lebensdauer und verformt sich schnell. Auch breitet sich die Hitze nicht gleichförmig aus, was eine gleichmäßige Zubereitung von Speisen verhindert. Für fettfreie Nahrung eignet sie sich allerdings hervorragend.

Unbeschichtete Edelstahl-Pfannen vertragen mehr Hitze, allerdings brauchen sie viel Fett. Zudem ist es nicht immer ganz einfach, die optimale Temperatur für die Zubereitung zu finden. Edelstahl-Pfannen gibt es auch mit einer Beschichtung, zum Beispiel aus Keramik.

Dann gibt es noch die unbeschichteten Eisenpfannen. Sie sind die Lieblinge der Profiköche. Diese Modelle sind viel schwerer und daher auch robuster. Doch das Braten mit ihnen will gelernt sein. Der Vorteil: Die Hitze breitet sich sehr gleichmäßig und schnell aus. Selbst bei geringer Energiezufuhr. Dafür ist ein fettarmes Braten unmöglich. Wichtig ist die Vorbereitung, das sogenannte „Einbrennen“. Dazu lässt der Koch Kartoffelschalen in Öl anbrennen. Rauch entsteht und eine Patina, die mit der Zeit fast so glatt wird wie eine Beschichtung.

Jede Pfanne hat ihre Eigenheiten

Es gibt einen recht einfachen Grundsatz beim Reinigen von Pfannen: Hände weg von Kratzbürsten und Stahlwolle bei beschichteten Pfannen. Besser ist es, sie mit einem Schwamm und Spühlmittel zu bearbeiten. Bei der Gusseisen-Pfanne hingegen sollte man noch sensibler arbeiten und sie besser nur mit Wasser und einem Tuch zu putzen. Das schützt auch die Patina. Eine Edelstahl-Pfanne ist hingegen sehr robust und kann auch mal einfach so in die Spühlmaschine.

Über die richtige Pfanne hat detektor.fm-Moderatorin Juliane Neubauer mit Bernhard Finkbeiner von frag-mutti.de gesprochen.

Bernhard FinkbeinerEine Pfanne kann schon etwas mehr kosten, um bei der Qualität keine Abstriche machen zu müssen. Schließlich verwendet man eine Pfanne ja auch fast täglich.Bernhard Finkbeinerberät und erleichtert uns die Kaufentscheidung bei Pfannen. 

Redaktion: Carina Fron